So geht es Kein Kabelsalat mehr

Kabel sind unpraktisch und optisch ein Ärgernis. Neue Technik macht die physische Verbindungen Stecker für Stecker überflüssig.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Es verfängt sich im Reiss­verschluss und verheddert sich in der Tasche. Kopfhörerkabel sind nicht nur mühsam, sie gehen meist auch schneller kaputt als das Gadget selber. Darum sind Bluetooth-Headphones so beliebt. Und drahtlose In-Ear-Phones dieses Jahr zum grossen Trend avanciert.

Innovationen und Preiszerfall bei den Akkus machen es möglich, dass auch kleine Stöpsel rund sechs Stunden Musik abspielen können, bevor sie wieder an die Steckdose müssen. Für den Arbeitsweg oder die Jogging-Runde reicht das.

Während sich drahtlose Verbindungen per Bluetooth im mobilen Bereich durchgesetzt haben, müssen die Gadets immer noch täglich ans Stromkabel. Die lästige Pflicht erleichtern uns bislang nur wenige Hersteller. Etwa Nokia und Microsoft, die in der Lumia-Reihe mehrere Geräte mit Wireless Charging im Angebot haben.

Das neue Lumia 735 kann man etwa auf ein Ladekissen legen und schon wird es mit Power versorgt. Fürs drahtlose Laden gibts sogar einen Standard namens Qi-Wireless-Charging. Rund 27 Modelle von LG, Sony, Samsung oder Sony sind kompatibel. Meist aber nicht direkt wie bei Nokia, sondern man muss mit Zubehör nachrüsten. Zudem braucht die Stromübertragung via elektromagnetischer Induktion deutlich länger.

Im Haushalt schreitet die Enflechtung mit mehr Effort voran. Schliesslich droht dort mit immer mehr vernetzten Gadgets ein veritabler Kabelsalat. Wer digital nachrüsten will, muss daher nicht unbedingt die Wände aufspitzen und Leitungen verlegen. Das Hue-Lichtsystem von Philips etwa baut ein eigenes drahtloses Netzwerk auf, über das sich bis 50 Birnen und Leuchten steuern lassen.

Ähnlich funktionieren Multiroom-Musiksysteme, die es etwa von Denon, Sonos oder Samsung gibt. Musik wird ohne direkte Verbindung an die Lautsprecher übertragen. Kabel brauchts noch eines: das Stromkabel.

Koreanische Forscher wollen auch diese Leitung noch kappen. Ihnen ist gelungen, Strom über fünf Meter drahtlos zu übertragen und einen Fernseher damit zu versorgen. Allerdings gehen bei diesem System über ein spezielles Magnetfeld auf diese Distanz noch 90 Prozent der Energie verloren. Bis es also im Café neben Gratis-WLAN auch gleich Gratis-Strom über die Luft gibt, dauert es noch ein paar Jahre.

Publiziert am 30.01.2015 | Aktualisiert am 30.01.2015
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Entwirrend Moderne Technik macht Kabel überflüssig. play

Entwirrend Moderne Technik macht Kabel überflüssig.

Getty Images

2 Kommentare
  • Thomas  Müller , via Facebook 30.01.2015
    Alles schön und gut. Höhere Strahlenbelastung bzw. Elektrosmog wird früher oder später zu gesundheitlichen Problemen führen. Als junger Vater fühle ich mich verpflichtet meine Kinder vor dieser Entwicklung zu schützen. Ein Handy oder Funktelefon gehört nicht ans Ohr und ein WLan nicht ins Kinderzimmer.
    • denis  the menace 30.01.2015
      und wohin gehört das Handy sonst? Und das Wlan umgeht das Kinderzimmer oder wie?