Smarte Helfer Diese Technik ist besonders cool

Tiefe Temperaturen und Matsch schaden Displays und Akkus. Gut, gibt es Gadgets speziell für den Winter.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Technische Geräte haben am Winter keine Freude. Minustemperaturen verringern nicht nur die Batterielaufzeit, sie können für Smartphones und andere Gadgets sogar richtig gefährlich werden. Wasserschäden sind ein grosses Problem in der kalten Jahreszeit. Nicht weil die Geräte in den Schnee fallen. Sondern weil bei hohen Temperaturschwankungen Kondenswasser entstehen kann.

Wer von der Skipiste in die schön geheizte Hütte stapft, sollte etwa sein Smartphone schützen. Das geht am besten mit Wärme: Also das Gerät irgendwo tragen, wo es vom Körper aufgeheizt wird. Kein guter Aufbewahrungsort ist das Auto. Denn im Innenraum wirds schnell so kalt wie draussen. Ist die Kamera oder das Handy trotzdem unterkühlt, muss man Temperaturschocks vermeiden und das Gerät langsam an die Wärme gewöhnen.

Zum «Trocknen» auf die Heizung ­legen ist keine gute Idee. Bei Zimmertemperatur lädt übrigens auch der Akku besser und nutzt die volle Kapazität. Schutz vor Kälte, Nässe und Stössen bieten spezielle Hüllen. Oder man kauft eines unserer fünf Gadgets, die perfekt dem Winter trotzen.

Publiziert am 17.01.2015 | Aktualisiert am 17.01.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden
Am Körper Gadgets bei Kälte möglichst warm halten. play

Am Körper Gadgets bei Kälte möglichst warm halten.