Schweizer Bluetooth-Modell im Test Was taugt der Dampfkochtopf mit App-Hilfe?

Das Schweizer Unternehmen Kuhn Rikon stattet den altbewährten Dampfkochtopf mit Sensoren und Smartphone-Verbindung aus. Bringt das was?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
43 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Idee: Der Dampfkochtopf gilt als Relikt aus Mutters- oder gar Grossmuttersküche. Dabei liegt schnelles, schonendes Kochen ja eigentlich auch bei Jungen im Trend. Die Firma Kuhn Rikon aus dem Tösstal ZH, die seit 1949 den Duromatic baut, peppt diesen nun mit Bluetooth und App-Anbindung auf. Auf dem Smartphone kann man Druck und Temperatur im Topf überwachen - und wird auf Wunsch Schritt für Schritt durch Rezepte geführt.

Die Stärken: Für Einsteiger ist die App genial. Man kann sofort loslegen, ohne Angst haben zu müssen, etwas falsch zu machen. Das Gratis-Programm sagt genau, was zu tun ist. Vom Deckel schliessen über die passende Kochstufe bis zum Abkühlen unter dem Wasserhahn. Man könnte auch kurz aus der Küche spazieren - via Pushmeldung wird man sofort darauf aufmerksam gemacht, falls man den Herd herunterstellen sollte oder falls fertig gegart ist. Die digitale Hilfe dürfte auch Ängste abbauen bei jenen, die sich vor dem Druck im Dampfkochtopf fürchten. Die Batterie im Topfdeckel kann man zwar nicht selber auswechseln, allerdings soll sie auch die ganze Garantiezeit halten, also zehn Jahre.

Die Schwächen: Ganz günstig ist so ein Dampfkochtopf nicht - und wer schon einmal die Investition getätigt hat, wird kaum einfach so einen Neuen kaufen. Und kochen muss man nach wie vor selber. Da wären für Einsteiger noch mehr Rezepte hilfreich. Immerhin verspricht Kuhn Rikon, bis Ende Jahr weitere 40 Gerichte Schritt für Schritt in der App aufzuschalten.

Der Preis: Der Duromatic Comfort in der 6-Liter-Grösse kostet 299 Franken und ist für Induktion oder normale Herde geeignet. Das sind 40 Franken mehr als der gleiche Dampfkochtopf ohne Sensoren und Bluetooth.

Publiziert am 22.07.2015 | Aktualisiert am 13.10.2016
teilen
teilen
43 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Adi  Bichsel aus Bern
    22.07.2015
    Und der Mensch der Zukunft wird dann ohne passende App nicht mal mehr in der Lage sein einen Topf Wasser heiss zu machen............