Schönere Porträts dank Update auf iOS 10.1 Neue Foto-Funktion fürs iPhone im Test

Wow, diese neue Fotofunktion fürs iPhone ist der Hammer! Mit einem Klick gibts Porträts mit Tiefenschärfe wie vom Profi. Allerdings haben nicht alle etwas davon.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Seit gestern können iPhone-User das Update auf iOS 10.1 herunterladen. Und für einmal macht Apple nicht mit einem Update-Desaster von sich reden, sondern mit einer coolen Neuerung für die Smartphone-Kamera. Neben Zeitraffer, Slo-Mo, Video, Foto, Quadrat und Pano gibt es neu einen Modus «Porträt». Gleich neben Foto ist er ganz prominent mit einem Wisch nach rechts zu finden.

Allerdings funktioniert der Effekt nur mit dem iPhone 7 Plus, denn er nutzt die zwei Linsen der dort eingebauten Kamera. Damit macht er Fotos mit Tiefenschärfe, ideal für Porträts oder auch Gegenstände in Grossaufnahme.

Die Resultate sehen wirklich gut aus, wie man in unserer Bildergalerie sieht. Das Sujet ist schön scharf, der Hintergrund verschwommen. «Bokeh» nennt man diese künstliche Unschärfe, die als besonders gelungen gilt, wenn der Unschärfebereich harmonisch aussieht.

iPhone simuliert Digicam mit Objektiv

Früher brauchte es dafür teure Objektive und eine Spiegelreflexkamera. Nun simulieren die zwei Linsen der iPhone-Kamera den Effekt erfolgreich.

Der Benutzer muss dabei fast nichts tun: Nur den Modus wählen und genug nahe ans Sujet herangehen. 2,4 Meter sind der maximale Abstand, das iPhone gibt einem aber Anweisungen, ob man zu nahe dran ist oder zu weit weg. Sehr intuitiv das Ganze. Drückt man ab, werden zwei Fotos abgespeichert. Ein normales und die Version mit Tiefenschärfe.

In Zukunft dürfte sich die Qualität noch erhöhen, denn Apple hat die Funktion explizit als «Beta» veröffentlicht. Sprich: Ganz fertig ist sie nicht. Das merkt man bei schlechtem Licht oder bei feinen Details wie Haaren.

So smart ist das vernetzte Velo wirklich 

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • neuffer  igor aus Zürich
    25.10.2016
    Die Freistellung des Objekts im Vordergrund ist ziemlich schäbig.
  • Harry  Starck 25.10.2016
    Vor etwa 50 Jahren als ich diverse Fachbücher zum Thema Fotografie gelesen habe stand schon drinn, dass es nicht Tiefenschärfe sondern Schärfentiefe heisst. weil es gibt keine Tiefen in der Schärfe aber eine Schärfe in verschiedenen Tiefen (Distanz). Es werden als NICHT Fotos mit Tiefenschärfe gemacht sondern mit Schärfentiefe. Zudem sieht man deutlich, was auch erwünscht wird bei Portraits: Weniger Schärfentiefe
    • Rodolfo  Giavelottino 25.10.2016
      Ob Schärfentiefe oder Tiefenschärfe: Meine Schwiegermutter wird nicht hübscher, so oft sie sich auch ablichten lässt.....geniessbarer ebenso wenig und schärfer garantiert auch nicht.