Schluss mit kaputten Displays? Forscher entwickeln stahlhartes Glas

Schnell was googeln und flutsch: Das Handy landet auf dem Boden und das Display sieht aus wie von Spider-Man gemacht. Japanische Wissenschaftler versprechen nun Abhilfe.

Gehören solche Bilder bald der Vergangenheit an? Handy-Benutzer würden es begrüssen. play

Gehören solche Bilder bald der Vergangenheit an? Handy-Benutzer würden es begrüssen.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nicht nur die Macher von Gorilla-Glas tüfteln an Methoden, um ein «unkaputtbares» Handy-Display herzustellen. Auch Wissenschaftler der Universität von Tokio haben sich dieser Aufgabe verschrieben. Zusammen mit Kollegen des «Synchrotron Radiation Reasearch Institute» ist ihnen jetzt offenbar ein Erfolg gelungen: Sie haben es geschafft, ein äusserst dünnes, aber sehr hartes Glas herzustellen.

Wie bei diesen Glasarten üblich handelt es sich um ein Produkt aus Alumosilikat. Dabei wird Silikon-Dioxid mit Aluminium-Oxid gemischt. Je höher der Aluminium-Oxid-Anteil ist, desto härter fällt das Glas aus.

Bislang scheiterten Versuche mit einem erhöhten Aluminium-Oxid-Anteil stets daran, dass die Mischung kristallisierte, sobald sie mit den Wänden ihres Behälters in Berührung kam.

Diesen Knackpunkt haben die japanischen Forscher nun überwunden: Sie «bliesen» die Mischung mit Hilfe von Sauerstoffgas in die Luft und schmolzen sie dort mit Hilfe von Lasern. Als Resultat erhielten sie ein farbloses, durchsichtiges und extrem hartes Glas. Das Material ist widerstandfähiger als viele Metalle und liegt in Sachen Festigkeit nahe am Bereich von Stahl.

Gemäss den Forschern, die ihren Bericht im «Scientific Reports Journal» veröffentlichten, ist man schon bald bereit, in Massenproduktion zu gehen. Man rechnet mit einer Kommerzialisierung innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Nicht nur die Nutzer von digitalen Gadgets werden von der neuen Erfindung profitieren:  Das ultra harte Glas soll auch bei Fenstern und Autoscheiben zum Einsatz kommen. (gsc)

Publiziert am 04.11.2015 | Aktualisiert am 04.11.2015
teilen
teilen
33 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Fridli  Rene aus Rotkreuz
    05.11.2015
    Müsste das Glas nicht weicher sein, damit es eben nachgibt und nicht gleich sofort bricht? Je härter das Material, je schneller bricht es, habe ich immer gedacht?
  • Silvio  Hertli , via Facebook 05.11.2015
    Je härter, desto schneller springt es...

    Oberflächenhärte ja - das macht kratzfest.
    Aber das Material selber sollte wich und zäh sein.
  • paul  widmer aus zürich
    04.11.2015
    Schon normales Fensterglas ist viel härter als Stahl. Aktuelles Gorilla Glas kann nicht mal mit einem Cutter verkratzt werden. Die Härte des Glases ist schon seit jahren kein Problem mehr. Was sie wohl meinen ist Zähigkeit oder Tenazität. Da müssen wirklich noch Fortschritte erziehlt werden.