Samsung Gear S3 Schweizer Design für die koreanische Smartwatch

Ein Paukenschlag an der IFA in Berlin: Samsung verschönert ihre Smartwatch mit Schweizer Hilfe. Die Gear S3 ist damit mehr Uhr als Gadget.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
34 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Obwohl Samsung an der Präsentation der neuen Gear S3 an einem Mega-Event in Berlin viele Frauen auf den Screens zeigt, welche die Uhr tragen, ist die neue Smartwatch mit dem zackigen Design doch eher ein Männerding.

Was nur logisch ist, nähert sich Samsung doch beim siebten Zeitmesser ganz der Uhren-Welt an. Und dort gibts ja auch eher wenig Unisex-Modelle - auch wenn Frauen durchaus Männeruhren tragen.

So schön wie die Samsung Gear S3 ist kaum eine Smartwatch

Die S3 sieht richtig gut aus - und ist im günstigen Preisbereich sicher die schönste Smartwatch. Dafür haben sich die Koreaner Hilfe aus der Schweiz geholt. Der Luxusuhren-Designer Yvan Arpa hat mitgeholfen, aus dem Gadget eine Uhr zu machen. Der ausgewiesene Fachmann war unter anderem für Hublot tätig.

Samsung Gear S3: Die koreanische Smartwatch mit Schweizer Design play
Die Uhrzeit ist immer auf dem Display zu sehen.

Zwei Modelle lancieren die Koreaner. Die Classic ist eher brav und erinnert an die S2. Die Frontier hat einen robusten Outdoor-Look. Beide Modelle sind IP68 wasserfest und haben GPS integriert. Vorbildlich: Die Gear S3 ist mit gängigen 22-Millimeter-Armbänder kompatibel.

Die Samsung Gear S3 zeigt immer die Uhrzeit

Ein weiteres neues Extra ist der Always-On-Display. Die Uhrzeit ist also immer zu sehen, auch wenn der restliche 1,3-Zoll-Bildschirm abgeschaltet ist. Sogar der Sekundenzeiger ist zu sehen.

Zwei Probleme hat Samsung aber weiterhin nicht lösen können: So gibt es fürs eigene Betriebssystem nicht so viele Apps wie für Android Wear oder Apple Watch - auch wenn BMW seine Connected App neu anbietet. Nun ist aber die Software-Entwicklung offen für alle. Die Uhr läuft zudem nur mit Android-Geräten.

Die zwei Gear S3 Modelle kommen im Oktober für 449 Franken in den Handel. Die Version mit eigener Mobilfunkanbindung gibts vorerst noch nicht in der Schweiz.

Publiziert am 31.08.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
34 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Samsung Gear S3: Die koreanische Smartwatch mit Schweizer Design play
Die zwei Versionen der Samsung Gear S3 im Vergleich, links die Frontier. AP

1 Kommentare
  • Mike  Krüger 31.08.2016
    Samsung.... Wenn eine Uhr mehr kostet, als ein Top-Smartphone aus China (Xiaomi oder Huawei)