Rocketskates mit Elektroantrieb Die heissesten Rollschuhe im Test

Die Rocketskates sehen nach Science Fiction aus, stammen aber nicht von einem Filmset. Die Rollschuhe mit Elektromotor sind aber nicht ganz einfach zu fahren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Räder an die normalen Schuhe schnallen und mit bis zu 19 km/h losdüsen. Davon träumen Sci-Fi-Autoren schon seit Jahren. Eine urbane Gesellschaft rollt mit Elektro-Power durch die Städte. Theoretisch wäre das schon heute möglich. Denn die Technik kann bei allen möglichen Gefährten Muskelkraft durch Motoren und Akkus ersetzen.

Zum Beispiel bei den Rocketskates, den ersten bei uns erhältlichen Rollschuhen mit brauchbarem Strom-Antrieb. Die Einstiegsvariante für 799 Franken kommt bis 9,5 Kilometer weit mit einer Ladung, für 1099 Franken gar 16 Kilometer. In der Schweiz erhältlich ist das neue Verkehrsmittel bei Wowheel.ch.

Nicht nur die Reichweite und die Geschwindigkeit sind alltagstauglich. Auch die Bedienung ist denkbar einfach. Die Skates werden via Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt. Dort kann man die eigenen Daten wie Gewicht und Grösse einstellen - damit die Elektronik genau auf den Fahrer abgestimmt ist. Zusätzlich gibts ein paar nette Extras, etwa dass man den gefahrenen Weg tracken kann.

Mit der Schnalle analog zu Ski- oder Snowboard-Schuhen lassen sich die Rocketskates auch wirklich an jeden Schuh montieren. Schnell und einfach. Leider geht das mit dem Losdüsen nicht ebenso problemlos.

Denn das Fahrgefühl ist nicht so direkt mit Rollschuhen oder Inlineskates vergleichbar. Dementsprechend muss man sich doch ein wenig Zeit nehmen und üben. Menschen mit schlechtem Gleichgewichtssinn dürften durchaus ein oder zwei Wochen, bis sie so elegant rumkurven wie die Elektro-Skater im Video unten.

Publiziert am 15.05.2015 | Aktualisiert am 15.05.2015
teilen
teilen
27 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Anton  Meier aus Luzern
    15.05.2015
    Warum probierst so ein Teil nicht jemand aus, der eventuell ein wenig agiler auf den Rädern steht. So kann das Produkt nie gut daherkommen.