News von der CES Die Stunde der Smartphone-Aussenseiter

Weil Samsung und Sony noch keine Neuheiten zeigen, stehen bei der CES in Las Vegas plötzlich Smartphone-Exoten wie Kodak oder Alcatel mit coolen Konzepten im Rampenlicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Kein Z4 von Sony, kein S6 von Samsung. Die grossen Handyhersteller sparen sich die Neuheiten wohl für den Mobile World Congress in Barcelona auf. Daher können an der Consumer Electronics Show in Las Vegas kleinere Hersteller brillieren.

So steigt etwa der ehemals so dominierende Filmhersteller Kodak ins Smartphone-Geschäft ein. Wie die Marke ist auch das IM5 ganz bewusst etwas altmodisch gehalten. Das vom chinesischen Hersteller Bullitt gebaute Android-Telefon soll möglichst einfach zu bedienen sein.

So sind die zwei Kameras – 13 Megapixel auf der Rückseite, 5 Megapixel vorne – mit einem Klick zugänglich. Wie auch alle anderen wichtigen Apps wie Mail, SMS oder die Kontakte. Die Bildergalerie kann direkt vom gesperrten Bildschirm aus aufgestartet werden. Und auch drucken kann man direkt vom Handy mit nur einem Fingertipp.

Trotz des etwas beleibten Designs ist das Kodak IM5 nur 120 Gramm schwer. Technisch bietet das 5-Zoll-Gerät sonst viel Mittelmass und einen kleinen 8 GB Speicher. Der Preis liegt bei rund 350 Franken.

«Luxus für alle» ist das Motto von Computerhersteller Asus, der bei uns für Smartphones (noch) nicht bekannt ist. An der CES gibts gleich zwei neue Modelle. Das Zenfone 2 und das Zenfone Zoom. Beides sind 5,5-Zoll-Android-Phablets, die mit lichtstarken 13-Megapixel-Kameras überzeugen wollen.

Beim Zoom kommen zusätzlich ein Bildstabilisator und ein optisches Dreifachzoom zum Einsatz. Beim Scharfstellen hilft ein Laser, so dass sogar Nahaufnahmen bis fünf Zentimeter möglich sind.

Erstaunlich sind auch die Asus-Preise: Das Zenfone 2 gibts bereits ab rund 200 Franken. Auch das Zoom mit Vollausstattung kostet nur rund 400 Franken.

Für Freunde der grossen Auswahl bietet sich das Alcatel One Touch Pixi 3 an. Die französische Marke bringt das Smartphone nicht nur in drei Display-Grössen mit 3,5-, 4- oder 5-Zoll auf den Markt, sondern auch gleich mit drei Betriebssystem-Varianten, nämlich Android, Windows Phone und Firefox OS.

Publiziert am 06.01.2015 | Aktualisiert am 06.01.2015
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Mitch  Jung aus Thurgau
    06.01.2015
    Super Handys zum spitzenpreis. Aber man kauft lieber ein Überteuertes Apple-Gerät das weniger kann!