Neues Wiko-Smartphone im Test Das Fever heizt den Preiskampf an

Das Fever soll in der Nacht leuchten. Doch das neue 5,2-Zoll-Handy von Wiko überzeugt primär mit heissem Preis - und weniger mit dem speziellen Feature.

  play
Das Wiko Fever bietet Mittelklassetechnik zum Einsteigerpreis.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Die Rückseite des Fever sieht aus wie aus Leder. play
Die Rückseite des Fever sieht aus wie aus Leder.

Die Technik: Auf dem Datenblatt sind typische Mittelklasse-Features zu finden. Das Wiko Fever hat einen 5,2-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung und 424 ppi. Der Octa-Core-Prozessor hat 3 GB Arbeitsspeicher, dazu kommen 16 GB Speicher plus ein Speicherkartenslot für maximal 64 GB zusätzlichen Speicher. Apps und Android 5.1 laufen damit flüssig. Die 13-Megapixel-Kamera ist durchaus in Ordnung, gleiches gilt für die 5-Megapixel-Kamera. Aussergewöhnlich sind der Selfie-Flash und die Möglichkeit, zwei SIM-Karten zu nutzen.

Das Design: Das 143 Gramm leichte Smartphone liegt gut in der Hand und wirkt dank geschicktem Design dünner als die gemessenen 8,3 Millimeter. Der Metallrahmen sieht edel aus, die Plastikrückseite in Lederoptik etwas weniger, ist aber rutschfest.

Das leuchtende Extra: Als spezielles Feature hat das Wiko einen fluoreszierenden Rahmen. Das Handy leuchtet also im Dunkeln. Allerdings kann man damit nicht in der Disco angeben, zumindest beim Fever mit dunklem Gehäuse ist es mehr ein ganz sanftes Glimmen. Beim weissen Gerät soll das Leuchten etwas stärker sein. Sprich: Auf dem Nachttisch im dunklen Schlafzimmer findet man das Handy schneller. Es erhellt aber nicht gleich den ganzen Raum, was stören würde.

Der Rahmen des Smartphones leuchtet - allerdings deutlich weniger als auf diesem Bild. play
Der Rahmen des Smartphones leuchtet - allerdings deutlich weniger als auf diesem Bild.

Die Stärken: Der Leuchtrahmen ist wirklich nur in ganz dunklen Räumen eine Suchhilfe - aber dort kann er tatsächlich nützlich sein. Viel imposanter ist allerdings das Gesamtpaket. Denn das 5,2-Zoll-Smartphone mit guter Ausstattung und insgesamt gelungenem Design kostet nur gerade 200 Franken. Das ist ein wirklich aggressiver Preis, den das französische Unternehmen mit minimalen Margen und schlanker Organisation erzielt.

Die Schwächen: Wer sich eine starke Leuchtwirkung erhofft, wird vom Fever etwas enttäuscht. Sonst ist das Gerät mehr als seinen Preis wert.

Das weisse Modell soll eine etwas stärkere Leuchtwirkung haben. play
Das weisse Modell soll eine etwas stärkere Leuchtwirkung haben.

Der Preis: Für 199 Franken startet der Verkauf bei uns im Dezember.

Unser Fazit: Das Wiko Fever ist ein sehr gutes Mittelklassegerät zum Einsteigerpreis. Ein gelungenes Gesamtpaket, auch wenn der leuchtende Rahmen insgesamt eher ein Gag ist.

Mehr zum Thema
Publiziert am 03.12.2015 | Aktualisiert am 03.12.2015
teilen
teilen
19 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • heinrich  berger aus zürich
    03.12.2015
    ich habe schon 1 Jahr ein Wiko und es funktioniert. Internet brauche ich jedoch nicht, nur Telephon, SMS und die Kamera, die ist nicht schlechter wie die vom iPhone. Den Beweis lieferte meine Tochter mit ihrem iPhon. Mittlerweile hat sie die i-Krankheit überstanden!
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    03.12.2015
    Spannend, dass ein Smartphone mit 8-Kern-CPU, 3GB RAM, 13 Megapixel Cam, Micro-SD-Slot und Dual-SIM als Mittelklasse-Geraet betitelt ist.

    Was ist denn ein iPhone 6s mit 2-Kern-CPU, 2GB RAM, 12 Megapixel CAM, ohne SD-Card-Slot und nur mit Single-SIM?
    • Lorenz  Keller , via Facebook 03.12.2015
      Naja, das Datenblatt sagt eben nicht die ganze Wahrheit. Es kommt auf das Zusammenspiel der Komponenten und der Software an. Und da ist Apple eben sehr effizient. Das Wiko ist für 200 Fr. ein super Gerät - aber bei Apple, Samsung, Sony, HTC, LG etc. bekommt man für deutlich mehr Geld schon noch ein wenig mehr Leistung.