Neue Smartwatches im Videotest Welche taugt am meisten?

Mit der Lancierung der Apple Watch geht das Gerangel los. Wir haben vier ganz unterschiedliche Smartwatches getestet, die neu bei uns erhältlich sind.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Apple verspricht den Smartwatch-Himmel. Doch was können eigentlich die Uhren, die bei uns bereits erhältlich sind? Wir haben vier ganz unterschiedliche Ansätze getestet.

Auffallend: Entweder setzen die Hersteller auf ein eigenes Betriebssystem mit reduzierten smarten Anwendungen, etwa Pionier Pebble oder HP mit seiner Chronowing. Oder die Hersteller nutzen Android Wear, also das Google Betriebssystem .

Pebble und HP wirken im Test sehr durchdacht, auch wenn die Touchscreen-Uhren eine grössere Funktionalität bieten und diese auch besser aussieht. Aber Android Wear bräuchte dringend ein Update.

Abstürzende Apps, eine unübersichtliche Benutzerführung ohne zentrales Menü (wer eines will, muss sich das selber im App-Store suchen): Das macht nicht wirklich Spass und wird Einsteiger abschrecken. Apple ist zwar später, aber in diesem Punkt einen Schritt weiter.

Dafür überzeugen die vier Probanden mit Detail-Fähigkeiten: Die Pebble ist die einzige, die auch auf dünne (Frauen-)Arme passt. HPs Chronowing dagegen eine typische, wuchtige Männeruhr. Asus hat mit der Zenwatch die bisher schönste Android-Watch geschaffen, Sony setzt voll auf die Karte Sport und Fitness.

Publiziert am 17.03.2015 | Aktualisiert am 17.03.2015

Wuchtig und alternativ

HP Michael Bastian Chronowing: Der IT-Gigant HP macht alles anders. Eigenes System, weniger smarte Funktionen, dafür mehr Uhren-Anmutung.

Stärken: Wirkt wie ein klassischer, sportlicher Zeitmesser. Sieben Tage Akkulaufzeit.  Inklusive schöner Lederbox und gleich drei Wechsel-Armbändern. Für Android und iPhone.

Schwächen: Klar als Männeruhr positioniert. LCD-Screen wirkt altbacken. Nur beschränkte smarte Funktionalität. 

Preis: 409 Fr. bei digitec.ch

Sportlich und selbstständig

Sony Smartwatch 3: Die dritte Generation von Sonys Uhr wurde nochmals etwas verbessert. So wirkt sie durchdacht und ausgereift. Erstmals kommt Android Wear zum Einsatz

Stärken: Speicher für Musik sowie GPS, NFC und WLAN sorgen für gewisse Handy-Unabhängigkeit. Damit ist die Watch auch gerüstet für zukünftige Apps (Bezahlung, Telefonieren). Wasserfest und robust.

Schwächen: Design klar auf  Sportlichkeit festgelegt. Kein Pulsmesser. Beschränkte Auswahl an Armbändern.

Preis: 229 Fr. bei brack.ch

Minimalistisch und eher klein

Pebble Steel: Das Kickstarter-Projekt war schneller als Google und Apple. Inzwischen ist bereits eine Version mit farbigem Display geplant.

Stärken: Mit Android oder iPhone kompatibel. Kleines und leichtes Gehäuse, das auch zu dünnen Armen passt. Einfache Installation. Rund sieben Tage Akkulaufzeit.

Schwächen: Kein Touchscreen und Display nicht farbig. Nur acht Apps aufs Mal installierbar. Pixelige Grafik. Beschränkte Zahl von Apps. Keine Fitness-Funktionen.

Preis: 244 Fr. bei digitec.ch

teilen
teilen
15 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Vier Uhren für ein Halleluja: Digital-Redaktor Lorenz Keller mit den getesteten Uhren. play

Vier Uhren für ein Halleluja: Digital-Redaktor Lorenz Keller mit den getesteten Uhren.

Elegant und sehr stylisch

Asus ZenWatch: Die Taiwanesen steigen eher spät bei Android Wear ein, dem Google-Betriebssystem. Asus setzt auf Standard-Technik und fokussiert sich eindeutig aufs Design.

Stärken: Edles, austauschbares Lederband. Dünnes, elegantes Gehäuse. Schönes, leicht gebogenes Display. Interner Speicher für Musik. Eigene Apps.

Schwächen: Nur ein Tag Akkulaufzeit, eckiges Display passt nicht so gut zur edlen Anmutung, WLAN und NFC fehlen.

Preis: 249 Fr. bei digitec.ch

5 Kommentare
  • Hans  Müller aus Olinda
    18.03.2015
    Wie lange hält die Batterie?
    10 oder 20 Stunden?
    Auf jeden Fall viel zu wenig, also unbrauchbar.
  • Divico  Tigurin aus Neuchâtel-Hua-Hin
    17.03.2015
    Was es nicht alles gibt das es nicht braucht.
    Mein Touchscreen ist, wenn ich mir die Augen reibe wenn mein Automatischer Chrono mit immer gefülltem Akku mir zeigt, dass mir die Zeit wieder einmal davon läuft.
    Und die einzige App die sie hat ist, dass sie immer apart ist...egal in welchem Licht und in welchem Alter..
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    17.03.2015
    Ich habe die Samsung Gear S und bin komplett begeistert. Je, die Uhr ist etwas gross geraten doch an meinem Handgelenk macht sie sich gut und erfüllt voll ihren Zweck. Die Apple Watch finde ich persönlich im Preis Leistungsbereich komplett daneben und eine echte Innovation kann ich nicht erkennen. Warum das Display bei einer Smart Watch immer der länge nach geführt ist verstehe ich nicht ganz, ich würde die Uhr quer entwickeln, dem Arm entlang. Evtl. Kommt das ja mal.
  • Schnurrli  Müller 17.03.2015
    Das ich nicht lache. LG und Samsung haben Uhren die viel schöner und massiv funktioneller sind als die gezeigten. Trage persönlich seit einem Jahr die Gear Fit und bin begeistert. Wohl die kleinste und sicherlich nicht die funktionellste aber dafür fühlt man sie kaum. Die LG G WATCH R oder Urban sowie die Galaxy S oder Gear 2 sind empfehlenswert. Wieso werden die nicht erwähnt?
  • Adrian  Müller 17.03.2015
    Wo bitteschön ist die Samsung Gear oder die LG Watch? Beide auch erhältlich und von den Funktionen und dem Design sicher auch wert darüber zu sprechen.
    Wenn man aber keine Ahnung hat, sollte man nicht darüber berichten.