Marshall London im Test Das coolste Smartphone des Jahres

Die Traditions-Marke Marshall bringt ein eigenes Smartphone auf den Markt. Die Technik ist zwar nur mässig, für Musikfans ist es trotzdem ein Traum.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
42 shares
Fehler
Melden

Der Style: Seit 1962 bauen die Engländer Gitarrenverstärker. Virtuosen wie Jimi Hendrix, Eric Clapton, Angus Young oder Slash sind bzw. waren Stammkunden. Die Marke strahlt so viel Rock'n'Roll aus, dass inzwischen auch Kopfhörer und portable Lautsprecher für den Massenmarkt hergestellt werden. Alle im typischen Look gehalten: Viel schwarz, weisse Linien, der typische Schriftzug und goldene Regler. Auch das neue Smartphone namens «London» ist sofort als Marshall-Produkt erkennbar. Highlight des durch und durch stylischen Telefons ist der Lautstärken-Drehregler - natürlich in Gold.

Die Spezialität: Der Hersteller fokussiert sich auf den Bereich, den er am besten versteht. Nämlich Sound und Musik. So hat das Smartphone gleich zwei Kopfhöreranschlüsse, die sich individuell regeln lassen. Zudem gibts einen «M»-Knopf. Dieser Music-Button startet direkt eine Marshall-eigene App, über die man Songs und Alben abspielen kann - auch von Streaming-Anbietern wie Spotify. Die Musikqualität ist exzellent - hochwertige In-Ear-Kopfhörer sind inklusive. Auch die eingebauten Stereo-Boxen bieten einen Sound, den man direkt vom Smartphone so noch nie gehört hat.

Die Technik: Enttäuschend mittelmässig sind die restlichen Spezifikationen. Die 8-Megapixel-Kamera, der 4,7-Zoll-Display mit 1280 mal 720 Pixel Auflösung oder der Quadcore-Prozessor mit 2 GB Arbeitsspeicher. Immerhin kann man die nur 16 GB Speicher mit maximal 128 GB per Micro-SD-Karte erweitern. Mit 9,8 Millimetern ist das Telefon auch recht dick.

Extrem cool: Ein Drehregler als Lautstärken-Regelung (geht nicht nur bis 11, sondern gleich bis 36). play
Extrem cool: Ein Drehregler als Lautstärken-Regelung (geht nicht nur bis 11, sondern gleich bis 36).

Die Stärken: Das Marshall-Phone ist wirklich rundum stylisch. Ein Hingucker, der so viel Aufmerksamkeit erregt wie sonst kaum ein Smartphone. Die Musik-Funktionen heben das Telefon aus der Masse. Die Soundqualität ist richtig gut, dazu kommen die vielen Extras.  Hochwertige In-Ear-Kopfhörer, die sonst 80 Franken kosten, sind übrigens auch schon inklusive.

Die Schwächen: Während die mittelmässige Ausstattung im Alltag durchaus verkraftbar ist, ist es die Kamera weniger. Wer damit am Konzert seine Lieblingsband fotografiert, wird über die Resultate enttäuscht sein. 

Der Preis: Das Marshall London gibts für 549 Franken bei Digitec.ch.

Das Fazit: Erfreulich, dass ein Hersteller ein neues Konzept wagt und klare Schwerpunkte setzt. Das Smartphone von Marshall ist für Musikfans auch wirklich ein tolles Gerät - allerdings zahlt man für die Exklusivität auch einen gewissen Aufpreis.

Mehr zum Thema
Publiziert am 27.11.2015 | Aktualisiert am 27.11.2015
teilen
teilen
42 shares
Fehler
Melden