Marktstart in drei Jahren: Apple-Auto soll 55'000 Franken kosten

Es ist ein offenes Geheimnis: Apple forscht an einem Auto, das 2019 auf den Markt kommen könnte. Nun gibts neue Spekulationen über den Preis und Verkaufspläne

  play
Ein futuristisches Modell für ein iCar. Ein Serienmodell dürfte vom Design her näher am klassischen Auto sein. 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sony-Plattenspieler PS-HX500 im Test Vinyl auf dem Teller und in der Datei
2 Augmented Reality vs. Virtual Reality Der Mega-Hype in der falschen...
3 Lieferservice für Picknick & mehr So punkten Schweizer Start-ups

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
61 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Eine offizielle Bestätigung von Apple gibts zwar nach wie vor nicht. Doch wenn sogar Tesla-Boss Elon Musk gegenüber der BBC beteuert, dass die Auto-Pläne von Apple im Silicon Valley ein offenes Geheimnis seien, dann ist da garantiert etwas dran. Über 1000 Auto-Ingenieure hat der iPhone-Hersteller laut Musk bereits eingestellt.

So stellen sich Tech-Blogger das Apple-Auto vor. play
So stellen sich Designer das Apple Auto vor.  Coroflot/Franco Grassi

Nun haben Analysten der US-Firma Jefferies and Co. mögliche Szenarien veröffentlicht. Sie gehen von einem Preis ab rund 55'000 Franken aus - das wären rund 30'000 Franken weniger als der Tesla Model S. Allerdings gehen die Experten bei Apple auch von langen Aufpreislisten aus. 

Schon im ersten Jahr sollen rund 200'000 iCars abgesetzt werden. Das wären immerhin fast vier Mal so viele Fahrzeuge wie Tesla letztes Jahr verkauft hat. Intern soll das Apple-Auto übrigens den Codenamen «Titan» tragen. Passende Webadressen wie apple.car haben die Amerikaner ebenfalls schon reserviert. 

Riesen-Hype um Tesla-Rivalen Faraday 

Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 10.03.2016
teilen
teilen
61 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
iPad Pro im Test Was das XXL-Tablet drauf hat

6 Kommentare
  • Peter  Leo 20.01.2016
    Scheint voll alltagstauglich zu sein. Vorausgesetzt, die Fahrbahn weist keine Unebenheit von wenigen cm auf. Der Schuhlöffel zum Einsteigen wird hoffentlich im Preis inbegriffen zu sein.
  • Peter  Stalder aus Winterthur
    19.01.2016
    Lustig, all die spöttischen Kommentare über Apple. Wohl von den gleichen Leuten verfasst, die vor 9 Jahren sagten das iPhone werde Nokia keine Konkurrenz machen...
  • Lichtenhagen  Peter aus Adliswil
    19.01.2016
    55000 Fr. bekommt man ein Auto. Aber so wie man Apple kennt wird das Steuerrad und die Räder einen Aufpreis von je 10000.- Fr. kosten.
  • David  Schlaepfer , via Facebook 19.01.2016
    .. und wenn es nass wird, ist es auch kaputt und die Garantie ist hin?
  • Marco  Hanhart , via Facebook 19.01.2016
    Hoffentlich kann das Teil dann auch selbständig fahren. Bei all den Gadgets die Apple in seinen Geräten verbaut wäre dies sonst am Ende eine erhebliche Verkehrsgefährdung auf unseren Strassen.