Kein Fehler, sondern Sicherheitsfunktion Apple sperrt iPhone nach Fremd-Reparatur

Wer sein iPhone bei einer nicht autorisierten Werkstatt reparieren lässt, kann sein blaues Wunder erleben. Das ganze Telefon wird gesperrt.

Mega-Update: In iOS 8 stecken über 100 neue Funktionen. play
Wer sein iPhone nicht beim offiziellen Apple Partner reparieren lässt, erlebt manchmal unliebsame Überraschungen.  Getty/Archiv

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
45 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

«Error 53» zeigt das iPhone an – und lässt sich nicht mehr benutzen. Auch im Apple-Store kann niemand helfen, stattdessen muss das Gerät kostenpflichtig ausgetauscht werden. Das ist einem Fotografen passiert, der für den Guardian unterwegs war. 

Inzwischen ist auch die Ursache klar: Die Sperrung des Smartphones ist kein Fehler, sondern ein Sicherheitsfeature. Denn der Fotograf hatte sein Gerät unterwegs in einer kleinen Werkstatt reparieren lassen müssen, die natürlich kein offizieller Service-Partner von Apple ist.

Die iPhone-Doktoren tauschten unter anderem den Homebutton aus, in den ja auch der Fingerabdruck-Scanner integriert ist. Beim nächsten iOS-Update war das Gerät dann plötzlich total blockiert. 

IMAGE-ERROR

Gegenüber der englischen Zeitung bestätigte Apple, dass der Fehler auftauchen kann. Denn iOS überprüft alle Komponenten auf Echtheit und Funktionstüchtigkeit. Offensichtlich werden ausgetauschte Touch-ID-Sensoren als «manipuliert» eingestuft, darum wird gleich das ganze iPhone abgeschaltet. 

Das soll verhindern, dass gestohlene Geräte manipuliert werden können. Für die Benutzer ist das doppelt ärgerlich, da Apple auch Garantieansprüche ablehnen kann, wenn Hardware von Drittanbietern eingebaut wurde. Apple rät auf einer speziellen Seite zu diesem Fall, trotzdem den Support für Austausch-Konditionen zu kontaktieren. 

Übrigens: «Error 53» soll nicht nur nach Reparaturen auftauchen, sondern auch, wenn der Home-Knopf defekt ist oder nicht mehr sauber arbeitet. Von einem solchen Fall berichtete Technik-Journalist Mike Wehner schon letztes Jahr.  

Publiziert am 08.02.2016 | Aktualisiert am 22.06.2016
teilen
teilen
45 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Alexander  Schmieden aus Muri
    08.02.2016
    Das ist ein Fall fürs Kartellamt. Der beste Weg wäre, ein Natel bei der Konkurrenz zu kaufen um der iPhonie aus dem Wege zu gehen.
    Reine Geldschneiderei - sonst nichts.
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    08.02.2016
    Eine absolute Frechheit, wie so vieles im Geschäftsgebahren von Apple. Aber die Jüngern wollen dies nicht sehen oder sind damit einverstanden. Also ist es in Ordnung, denn jeder kauft seine Produkte selber. Auch wenn Apple super Sachen hat, der negative Beigeschmack für mich überwiegt.
  • Schaya  Gasser aus Basel
    08.02.2016
    Nimm nie, aber auch gar nie, nie, nie einen Apfel! Es sei denn zum Essen ...
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    08.02.2016
    Der beschriebene Error 53 ist eine Sachbeschädigung am Eigentum des Nutzers und einem Einbruch oder Diebstahl vergleichbar.
  • Markus  Schweizer 08.02.2016
    Wieso Ärgerlich? Find ich absolut richtig und gut, wenn ein Sicherheits Element ausgetauscht wird. Ansonsten könnte man das Sytem ja überlisten. Aber es bleibt halt dabei, Sorg haben zu seinen Sachen. ;-)