iPhone-App: Schweizer Star erobert die USA

  • Publiziert: , Aktualisiert:

Nur zum Spass programmierte die Berner Schauspielerin Nicole Allmann (34, «Verbotene Liebe», «Handy Man») das erste Programm fürs iPhone. Nun, ein halbes Jahr später, hat sie drei weitere Apps am Start - und feiert sogar in den USA Erfolge.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Als Model und Schauspielerin reist Nicole Allmann um die Welt. Auch ihr Partner, TV-Consultant Stephan Zingg (37), ist beruflich viel unterwegs. Logisch, ist das iPhone da ein praktisches Arbeitsinstrument. Logisch auch, dass das erste Programm mit Reisen zu tun hatte. Das Paar hat quasi seine private Sammlung an Restaurant-Visitenkarten ins iPhone gepackt. «Cool Restaurants» heisst das Applet (2.20 Fr. im iTunes Store). Das Konzept machte schnell Furore, auch wenn es technisch relativ simpel ist. Jeweils sieben tolle Restaurants in 47 Städten von London bis Ho Chi Minh City. Eine kurze Beschreibung, die Adresse samt Darstellung auf Google-Maps, die direkt anwählbare Telefonnummer und ein Weblink. Schlicht, aber genial. Denn Nicole Allmann – oder jemand aus ihrem Bekanntenkreis – kennt jedes Lokal persönlich. Sprich: Es sind Insider-Tipps aus erster Hand, als würde einem ein guter Freund ein Restaurant empfehlen.Das Programm schaffte es darum in die Top 25 der verkauften Apps in der Schweiz. Und auch in anderen Ländern wurden man darauf aufmerksam. «Die Arbeit hat mir grossen Spass gemacht, da man alles selber macht, vom Redaktionellen über Software-Optimierung und Grafik bis zum Marketing», sagt Nicole Allmann. «Wenn auf einmal Apple oder Online-Magazine auf deine Arbeit aufmerksam werden, dann gibt das einen richtigen Kick.» Und darum hat die Schauspielerin auch gleich weitere Projekte in Angriff genommen.Die drei neuen Applets basieren ebenfalls auf dem erfolgreichen Konzept: «Budget Hotels Europe» (1.10 Fr.) bringt jeweils sieben günstige Unterkünfte für 22 europäische Städte aufs iPhone. Dazu kommen «Gourmet Restaurants» (2.20 Fr., 140 Lokale in 20 Ländern) und «Night Clubs» (2.20 Fr., 280 Nachtlokale). Vorbildlich: Bei allen Programmen muss man nicht jedes Mal Daten herunterladen, wenn man etwas nachschlagen will. Die Texte sind alle auf dem iPhone gespeichert. Neu gibt es jeweils ein oder zwei Bilder des beschriebenen Ortes. Allmann hat teilweise nun auch mit Fachleuten zusammengearbeitet. An der Liste der Gourmet-Restaurants etwa haben die Sterne-Köche Roland Trettl und Andreas Caminada mitgewirkt. Das zahlt sich aus: Apple wählte die Applikation zu den «Essentials Food & Wine». Worauf das Programm in die US-Verkaufscharts schoss. Momentan ist die Schweizerin vor allem damit beschäftigt, ihre Apps in Magazinen, Web-Portalen, Foren und Blogs vorzustellen. Davon leben kann sie trotzdem nicht. Zwar gibt Nicole Allmann keine konkreten Zahlen bekannt, mit mehreren tausend Downloads kann sie aber nicht viel mehr als die Unkosten decken. Trotzdem lässt sie das iPhone-Fieber nicht mehr los. Die Schauspielerin ist gerade in der Endphase ihrer fünften Applikation: einer für Golf-Spieler. Weitere Infos unter www.worldtop7.com

Top 3

1 Samsung gegen Apple Die neuen Galaxys sind dünner, aber nicht besserbullet
2 Loxone im Test Der Miniserver steuert das ganze Hausbullet
3 Parrot Bebop Drohne für alle im Anflugbullet

Digital