Huawei Nova im Test Das Frauen-Handy, das auch Männer versteht

Huawei hat das neue Nova mit Make-up-Filter und Selfie-Schlankmacher als Frauenhandy positioniert. Doch das Mittelklassegerät hat auch Männerqualitäten.

IMG_2108.JPG play
Das Huawei Nova bietet Mittelklassetechnik in edlem Gehäuse – aber nicht viel Neues.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Wer bei der Produktelancierung die Schweizer Bloggerin Xenia Tchoumitcheva (29) eine halbe Stunde über Selfies referieren lässt, und als Neuigkeit den Make-up-Filter und eine digitale Gesichtsstraffung herausstreicht, der darf sich nicht wundern, wenn das Smartphone dann schnell als Frauen-Handy verschrien ist.

Aber eigentlich ist beim Huawei Nova nur das Marketing künstlich überdreht. Wohl auch im Bemühen, sich aus der Masse der Mittelklassegeräte herauszuheben. Auf den ersten Blick hat das neue Nova dann auch gar keinen Frauenlook.

Vor allem nicht unser Testgerät in Grau und Schwarz. Das Fünf-Zoll-Smartphone steckt in einem edlen und gut verarbeiteten Metallgehäuse. Schick wirkt der dünne Glasstreifen auf der Höhe der Kamera. Einzig die Kanten oben und unten auf der Hinterseite stehen etwas vor und sind dadurch leicht rau, wenn man darüberstreicht.

IMG_2103.JPG play
Die Rückseite mit dem schwarzen Glasstreifen sieht edel aus – es gibt aber nur eine normale Zwölf-Megapixel-Kamera. zVg

Der Akku des Huawei Nova hält 1,5 Tage

Der Full-HD-Bildschirm löst scharf und kontrastreich auf. Auch bei Sonnenlicht ist er überdurchschnittlich gut ablesbar. Positiv fällt auch der sehr schnelle Fingerabdruckscanner auf der Rückseite auf.

Im Alltag reicht die Prozessorleistung des Snapdragon-625-Chips von Qualcomm mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher problemlos aus – da hat aber Huawei aber auf jeden Fall etwas gespart. Dafür gibts einen gleich 3020 mAh starken Akku. Der macht das Gerät zwar etwas dicker, hält dafür auch eineinhalb Tage durch. Wenignutzer müssen gar nur jeden zweiten Tag nachladen.

IMG_2129.JPG play
Nicht zu viel mit den Filtern spielen – sonst sieht das Gesicht etwas gar schlank aus. zVg

USB-C und damit eine Schnellladefunktion hat das Nova ebenfalls zu bieten. Huawei hat eine normale Zwölf-Megapixel-Kamera eingebaut, die gute, aber nicht überragende Bilder macht. Immerhin zeichnet sie 4K-Videos auf. Überdurchschnittlich ist dafür die Acht-Megapixel-Frontkamera mit kräftigen Farben.

Die hauseigene Konkurrenz ist billiger

Den normalen Fotomodus gibts für die Frontkamera auch in einer Profivariante, in der man alles manuell einstellen kann. Die Selfiecam hingegen bietet zwei Modi – «Verschönern» und «Makeup». Beide funktionieren recht gut. Man kann die Augen vergrössern, das Gesicht verschmälern oder virtuelle Schminke auflegen. Übertreiben sollte man allerdings nicht, die Bilder sehen schnell künstlich aus.

Der Preis von 399 Franken geht insgesamt in Ordnung – ist aber nicht wirklich günstig. Vor allem die hauseigene Konkurrenz ist knallhart. Das Honor 8 etwa kostet gleich viel, ist aber mit  5,2-Zoll-Bildschirm, Dual-Kamera und schnellerem Prozessor praktisch in jedem Bereich besser bestückt. Auch das ausgezeichnete Huawei-Flaggschiff, das P9, kostet nur 50 Franken mehr.

Unser Fazit: Wirklich neu ist das Konzept des Nova nicht – auch wenn es einige witzige Kamera-Zusatzfunktionen bietet. Sonst ist es ein schönes Mittelklassegerät mit tollem Akku – das allerdings im Vergleich zur hauseigenen Konkurrenz zu teuer ist.

Schweizer Allianz gegen Apple Pay bröckelt Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden