Grafikspezialist auf der CES Nvidia heizt Google beim Smart Home ein

Für Chips und Grafikkarten ist Nvidia bekannt. Nun bauen sie ihre Gaming-Konsole zur Smart-Home-Zentrale aus – mit Sprachsteuerung aus jedem Raum.

Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt den Spot, der die Sprachsteuerung in jedes Zimmer bringt. play
Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt den Spot, der die Sprachsteuerung in jedes Zimmer bringt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nvidia hat sich mit Chips und Grafikkarten einen Namen gemacht – gerade im Gaming-Bereich. Vor rund drei Jahren hat die amerikanische Technologiefirma in den Konsolenbereich expandiert. Nun geht Nvidia noch einen Schritt weiter.

An der CES in Las Vegas hat CEO Jen-Hsun Huang die «New Shield»-Konsole vorgestellt. Die Box für den Fernseher mit zugehörigem Controller dient weiter dazu, aktuelle Games zu streamen und im Wohnzimmer zu zocken. Andere Bereiche sind aber viel wichtiger geworden.

Neu kann man die Games in 4K-HDR geniessen – und auch alle anderen Inhalte. So unterstützt die Android-basierte Konsole Fernsehprogramme, Apps und auch Videostreaming. Netflix, Amazon Video, Youtube etc., alles wird unterstützt in höchster Qualität.

Nvidia baut den Google Assistant ein

Die «New Shield» für rund 230 Franken unterstützt neu auch den Google Assistant. Also die Sprachsteuerung des Internetriesen, mit der die Box zur zentralen Schaltstelle im Haushalt wird. Anfragen zum Wetter, Essensbestellungen, Musik abspielen – alles nur ein Zuruf entfernt.

Die «New Shield» unterstützt TV- und Videostreaming in 4K. play
Die «New Shield» unterstützt TV- und Videostreaming in 4K.

Damit konkurrenziert Nvidia ziemlich direkt Google selber, das mit dem Home ja einen Lautsprecher für zu Hause habt, der genau den gleichen Dienst bietet. Die Sprachkontrolle des «New Shield» hat einen grossen Vorteil, es lässt sich einfach auf jeden Raum übertragen. Für rund 50 Franken gibt es sogenannte «Spots».

Diese Erweiterungen kann man sich in jedem Raum an die Wand hängen und schon lässt sich alles von überall her steuern. Mit einem Update will Nvidia dann auch noch möglichst viele Smart-Home-Anwendungen über die «New Shield» verbinden lassen. Sodass die Konsole zur recht günstigen, intelligenten Schaltzentrale für jedes Zuhause wird.

Technik verschmilzt mit den Menschen Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert vor 1 Minuten
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Tobias  Grütter 06.01.2017
    Weiss jemand, wie diese «Spots» mit der «New Shield» verbunden werden? WLAN? BlueTooth?
    Wenn ich mir einen solchen Spot ins Schlafzimmer hänge, hört mir nVidia UND Google (und alle die dazwischen hängen, wie Internet-Provider und staatliche Abhörer) zu, damit sie ja nicht verpassen, wenn ich zwischendurch eine Pizza bestelle oder Netflixe?
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.