Getestet: Yuneec Q500 4K Typhoon Diese Drohne folgt einem automatisch

Sie ist die erste ihrer Art: Die Yuneec-Drohne fliegt nicht nur extrem ruhig, sondern kann dem Besitzer auch auf Knopfdruck nachfliegen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Das Konzept: Die Yuneec-Drohne hat eine bewegliche 4K-Kamera integriert, die sich direkt über die Fernsteuerung mit eingebautem Touchscreen navigieren lässt. Nicht nur die Kamera ist stabilisiert, sondern auch die Drohne selber. Auch Fotos mit 12 Megapixeln Auflösung sind möglich.

Die Stärken: Auch wenn sich die Q500 4K Typhoon von Preis und Grösse her an Fortgeschrittene richtet, können selbst Einsteiger problemlos abheben. Denn sie stabilisiert sich sehr gut selber, was etwa bei Windböen wichtig ist. Zudem lässt sich die Empfindlichkeit der Fernsteuerung einstellen: Profis können ganz präzise und genau fliegen, Einsteiger mit Unterstützung der Technik ganz ruhig und gelassen.

Die Automatik: Ziemlich cool sind auch die weiteren Automatikfunktionen. So landet die Drohne auf Knopfdruck. Und sie folgt der Fernsteuerung auf Schritt und Tritt, wenn man das möchte. Das ist möglich, weil in der Steuerung und im Fluggeräte ein GPS integriert ist. So kann man sich selber automatisch filmen lassen, ein Video-Selfie mit Drohne sozusagen.

Die Schwächen: Die Yuneec-Drohne ist für den Amateur-Bereich nicht ganz günstig, vielen Profis aber dann wohl doch zu wenig flexibel und präzise. Sie ist halt so ein Mittelding, das immerhin mit Spezialfunktionen auftrumpfen kann. Zweite Schwäche ist das in der Fernbedienung verbaute Display, das bei Sonnenlicht nicht gut ablesbar ist.

Der Preis: Bei Galaxus.ch sind zwei Varianten der Drohne erhältich. Für 1399 Franken gibts die Basisversion. Im Set für 1499 Franken erhält man noch den Steady-Grip-Griff dazu. Dann kann man die Kamera auch auf dem Boden nutzen und stabilisierte Aufnahmen in Profi-Manier drehen.

Das Fazit: Die Yuneec Q500 4K Typhoon bietet einen spannenden Ausblick in die Zukunft der Drohnen, in das stabile, präzise und autonome Fliegen für ganz unterschiedliche Zwecke.

Publiziert am 14.10.2015 | Aktualisiert am 14.10.2015
teilen
teilen
27 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Dani  Rosso 14.10.2015
    Bis jetzt musste oder sollte man vor dem überqueren von Strassen nach links und rechts schauen... bald auch noch nach oben!
  • Franz  Gasser 14.10.2015
    Was mich mehr interessieren würde ist die Qualität von der Kamera und diese in den Achsen Steuerbar von der Fernbedienung aus ? Speichermedium ? Akkulaufzeit ? und und und ? Herr Keller anstatt ein wenig rumzuspielen wäre es für einen Bericht besser Sie erklären das Produkt anstatt nur das zu zeigen was mittlerweile jede Drohne kann.
  • Ralf  Thomas , via Facebook 14.10.2015
    Das ist schon alt die Technik. Bei www.rc2shop.ch gibt es die schon 1 Jahr oder länger von Walkera mit "Follow ME" Funktion. Alter Hut.
    Toll recherchiert
  • Robert  Forny , via Facebook 14.10.2015
    "Sie ist die erste ihrer Art" - ah so?
    Toll recherchiert....