Gadget-News von der CES Diese Waschmaschine hat zwei Trommeln

An der CES in Las Vegas wird modernste Technik nicht nur für Spass und Unterhaltung eingesetzt, sondern auch für Haushalt-Gadgets, die das Leben erleichtern sollen. Etwa die LG-Waschmaschine mit zwei Trommeln und Smartphone-Steuerung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Mehr Smartphone für den Fernseher

Ohne Betriebssystem kommen heute auch TVs nicht mehr aus. Schliesslich wird längst nicht mehr nur Live-Fernsehen geschaut, sondern auch Netflix, Youtube oder andere Streaming-Angebote über die Apps des Smart-TVs. Sind viele Systeme heute noch langsame Menüs, ändert sich das mit der neusten Generation. Samsung etwa setzt auf das Smartphone-Betriebssystem Tizen. Der Vorteil: Die Navigation ist so schnell und grafisch ansprechend, wie man sich das vom Handy her gewohnt ist. Zudem fällt auch die Synchronisation mit anderen Geräten einfacher. Die neuen Fernseher unterstützen das Game-Streaming Playstation Now und einen neuen Video-Service von Samsung namens Milk Video.

Zwei Trommeln für ein sauberes Halleluja

Waschen ist für viele eine mühsame Pflicht. Mit der LG Twin Wash wird einem diese zumindest erleichtert. Denn neben einer normalen Haupttrommel hat diese Waschmaschine eine zweite Trommel. Viel kleiner, unten als Schublade zum Herausziehen. Dort kann man kleine Mengen parallel oder auch ganz unabhängig säubern. Etwa in einem speziell schonenden Waschgang. So spart man Wasser und Zeit, weil die Maschine nicht von kleinen Mengen Spezialwäsche belegt wird. Praktisch: Den Schubladen-Untersatz wird man auch separat kaufen können, man muss also die eigene Maschine nicht gleich entsorgen. Wie alle neuen LG-Waschmaschinen hat auch die Twin Wash Wi-Fi und lässt sich mit Smartphone-Apps steuern. Zudem erhält man eine Mitteilung, sobald einer der beiden Waschgänge beendet ist.

Auf eigenem Weg durch die Zeit

Auf den ersten Blick erinnert die Alcatel One Touch an die runden Android-Wear-Smartwatches von LG oder Motorola. Doch der französische Hersteller geht einen eigenen Weg. So kommt ein richtiges Android zum Einsatz und die nicht abgespeckte Uhrenversion. Dazu muss Alcatel aber selber Apps und Anwendungen bereit stellen. Integriert sind NFC, Herzfrequenz-Sensor auf der Gehäuse-Unterseite, Gyroskop und ein Altimeter. Der Akku soll rund zwei Tage halten - ähnlich wie bei der Konkurrenz ziemlich wenig. Auch der Preis ist heiss: Weniger als 200 Franken soll die One Touch kosten. Allerdings macht Alcatel den gleichen Fehler wie Motorola: So ist das Display zwar schön rund, aber nicht durchgehend als Screen genutzt. Ein kleiner Teil unten bleibt immer schwarz.

Das gebogene und selbstheilende Smartphone

Gleich in vier Richtungen ist das LG G Flex 2 gebogen. Dadurch soll es besser in der Hand liegen - und das Mikrofon näher beim Mund sein, was die Sprachqualität verbessert. Doch nicht nur optisch sticht das Smartphone aus der Masse, sondern auch technisch. Die Kunststoff-Rückseite des Gerätes kann kleine Kratzer selber wieder schliessen. Das soll bei Zimmertemperatur in rund zehn Sekunden passiert sein. Als eines der ersten Geräte hat das G Flex den neuen und sehr leistungsfähigen Snapdragon-810-Prozessor an Bord. Er hat acht Kerne und wird von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Das 5,5-Zoll-Display ist grösser als beim Vorgänger. Aussergewöhnlich auch, dass sich die bescheidenen 16 GB Speicher mit MicroSD-Karte auf bis zu 2 Terabyte erweitern lassen.

teilen

Über die Festtage abgespeckt

Die neuen Sony Bravia Fernseher sollte man von vorne anschauen. Von der Seite sieht man nämlich fast nichts. Die Top-TVs sind nämlich dünn, sehr dünn. Nur noch 4,7 Millimeter misst das Gehäuse am dünnsten Punkt. Die Geräte mit 55-, 65- oder 75-Zoll sind natürlich 4K-tauglich. Und sollen dank schnellem Prozessor das Bild jeder Quelle optimieren oder verbessern. Die Sony TVs setzen - auch bei den günstigeren Modellen - neu auf Android TV mit unzähligen Apps sowie auf PlayStation Now, einen Game-Streaming-Service.

1 Kommentare
  • Neno  Milosavljevic , via Facebook 06.01.2015
    Ich verstehe den Verbiegungs-Hype überhaupt nicht.

    Bald kommt sicher ein Smartphone heraus, dass sich so stark verbiegt, dass es ein Selfie von sich selber machen kann.