Einfacher filmen Schweizer nehmen Drohne an die Leine

Ein ETH-Spin-off bringt mit der Fotokite Phi eine Kameradrohne auf den Markt, die man wie einen Drachen steigen lässt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Mit einer Profi-Version hat das Schweizer Unternehmen Fotokite bereits in der Fachwelt für Furore gesorgt. Die Drohne hängt an einer Leine und ist dadurch einfacher und ruhiger steuerbar. Sie kostet aber mehrere tausend Franken und ist für Hobby-Filmer unerschwinglich.

Darum hat das Spin-off der ETH nun eine Einsteiger-Version entwickelt. Die Phi ist ab heute via Crowdfunding erhältlich. Wer schnell ist, kann sie bereits für 249 Franken bestellen. Auslieferung wird im nächsten März sein.

Einschalten per Handbewegung

Wir konnten bereits einen Prototypen testen, noch ganz mit Teilen aus dem 3D-Drucker konstruiert. Aber man kann bereits die vielen kleinen, cleveren Innovationen der Schweizer bestaunen. So schaltet man die vier Rotoren mit einer schnellen Handbewegung ein. Intuitiv und praktisch, da man ja in einer Hand die Drohne, in der anderen die Leine hält.

Der Quadrocopter stabilisiert sich selber, und man kann ihn einfach loslassen. Gibt man mehr Leine, steigt er bis acht Meter hoch. Wenn man einen Knopf an der Leinenhalterung drückt, kann man die Drohne rotieren lassen - ebenfalls ganz intuitiv mit einer Handdrehung.

Problem mit Wind und Akku

Allerdings: Die Fotokite Phi ist keine Spassdrohne, sondern ganz auf das Filmen und Fotografieren mit der GoPro ausgerichtet. Sie fliegt ruhig und stabil, dank der Leine kann man schöne Kamerafahrten in der Luft machen. So lange es nicht zu viel Wind hat, denn die eher kleine und leichte Drohne ist da sehr anfällig.

Das kleine Team in Zürich wird vor allem in einem Bereich bis zur Lancierung noch kräftig arbeiten müssen. So ist die Akkulaufzeit mit ein paar Minuten noch zu kurz, wenn man die Kamera eingeschaltet hat. Denn die Go-Pro wird aus Gewichtsgründen an die gleiche Batterie gehängt wie der Drohnenantrieb.

Trotzdem glauben die Schweizer an den Erfolg. So wird Fotokite Phi gleich international lanciert - mit Vorab-Events auch in England und den USA. Und tatsächlich hat die Drohne mit Leine viel Potenzial für alle, die schon heute die GoPro für Hobby und Freizeit einsetzen. Und dank cleverem Klappmechanismus kann man den Quadrocopter im Rucksack auch wirklich überallhin mitnehmen.

Publiziert am 18.08.2015 | Aktualisiert am 18.08.2015
teilen
teilen
25 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Rolf  Dolder 18.08.2015
    Wenn man diese Drohne schon an einem Seil hat, so könnte man doch auch die Stromversorgung darüber machen? Mindestens für die Kameras.
  • Kevin  Buri aus Erlenbach
    18.08.2015
    Wer will schon eine Drohne mit einem Seil steuern? Absolut unpraktisch und nur als Spielzeug für Kleinkinder geeignet.
    • Daniel  Mathis 18.08.2015
      Ich bin mir sicher, dass in der Gebrauchsanweisung steht: "Nicht geeignet für Kinder unter 14 Jahren, Verletzungsgefahr. "