Der Roomba 980 im Test Staubsaugen per App-Befehl

Es wurde Zeit: Nun hat auch der Pionier der Staubsaugerroboter einen Helfer mit Smartphone-Anbindung im Programm.

iRobot-Roomba-980-New.jpg play
Der Roomba 980 mit Kamera und App-Bedienung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wenn man von Staubsaugerrobotern spricht, haben die meisten Menschen einen Roomba von iRobot vor Augen. Das amerikanische Unternehmen hat inzwischen über 10 Millionen Stück verkauft. Qualitativ gehören sie weiterhin zu den besten Helfern - allerdings hat die Konkurrenz technologisch aufgeholt.

IMAGE-ERROR

Nun bringt iRobot den Roomba 980 auf den Markt. Er hat eine Kamera eingebaut, welche eine Karte der Räume erstellt und so bei der Navigation hilft. Damit können die Zimmer präziser geputzt werden, und der Roboter fährt nicht ziellos herum. 

Zusätzlich gibts auch eine Verbindung zum Smartphone. Angenehm, wie einfach das Ganze zu installieren ist. Die App und der Staubsauger selber geben präzise Anweisungen - das sollte auch für Einsteiger machbar sein.

IMAGE-ERROR

Sobald der Roomba am WLAN hängt, kann er über die App gestartet werden. Von überall her, jederzeit und mit einem einzigen Klick. Ebenfalls sehr praktisch ist, dass man direkt in der App den Wochenplan fürs Saugen programmieren kann. Das ist deutlich einfacher als über die Knöpfe am Roboter selber.

Schade, gibts keine weiteren smarten Funktionen. Zwar hat iRobot in der App noch einen Bereich mit Tipps, Tricks und Support aufgeschaltet, doch das war es auch schon. Mit 1199 Franken ist das Spitzenmodell insgesamt recht teuer, dafür kann es Teppiche und Parkett unterscheiden und unterschiedlich behandeln. Erhältlich ist das Gerät auf www.irobot.ch.

Unser Fazit: Der Roomba ist auch in der neusten Generation der Massstab für gute Robotersauger. Die App-Erweiterung dagegen ist ein Extra, das man nicht unbedingt haben muss.

MORE ABOUT 

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 21.03.2016
teilen
teilen
4 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Jean-Piere  Neidhart aus Sattahip/Chonburi
    18.02.2016
    Ich brauch keinen daemlichen Roboter der nicht mal einen Salto hinkriegt. Das perfekte Putzergebniss gibts bei mir immer, wenn meine Frau sich mit dem Staubsauger austoben darf;-) (ist nicht diskriminierend gemeint sonst haette mich meine Liebste laengst entsorgt)