Der neue Streamingdienst im Test Was taugt Apple Music?

Gestern Abend startete Apple Music, der Streamingdienst des iPhone-Herstellers. Blick.ch hat das Angebot unter die Lupe genommen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wer sich das Software-Update iOS 8.4 auf sein iPhone geladen hat, kommt spätestens beim Klick auf die Musik-App nicht mehr drum herum: Apple Music hat Einzug auf dem iPhone gehalten. Welche Position man in der Streaming-Debatte auch inne hat, die Tour durch den neuen Dienst erweist sich rein visuell als äusserst einladend. Doch welches Musikerlebnis offenbart der schier unendliche Katalog dem Hörer wirklich?

Benutzerfreundlichkeit

Wie beim Tech-Riesen aus Cupertino gewohnt entpuppt sich auch Apple Music als äusserst intuitiv aufgebauter Dienst, welcher den User via Angabe seiner Lieblings-Genres zu einer relativ breiten Auswahl an vorwiegend internationalen Künstlern führt. Dass der Dienst dabei auch bereits gekaufte Musik berücksichtigt ist angenehm - durfte aber auch vorausgesetzt werden.

Wenig überraschend und dennoch überwältigend ist der Fakt, dass man nun tatsächlich Zugriff auf den gesamten iTunes-Katalog hat. Somit können sich sowohl Anhänger von Helene Fischer als auch treue Fans von Genesis durch die ganze Discographie der jeweiligen Künstler hören.

Schweizer Musik

Die Suche nach Schweizer Musik führt vorwiegend Märsche, Volksmusik- und Mundart-Compilations sowie die Discographie von Patent Ochsner zutage. Ob dies nun den Ansprüchen der Hörerschaft oder den Ängsten der hiesigen Musikschaffenden Rechnung trägt, sei an dieser Stelle offen. Die Radiofunktion ist nice to have, unterscheidet sich aber bislang nicht gross von Konkurrenzangeboten.

Preis

Zumal «connect» - eine Plattform um mit Künstlern direkt in Verbindung zu treten – noch nicht richtig ausgereift ist, und sich auch die kuratierten Playlists bislang eher durchzogen präsentieren, bleibt vor allem der Preis als wichtiger Trigger, um User zu gewinnen. Und dort punktet Apple Music gegenüber Spotify vor allem mit dem Familien-Abo, welches für CHF 19.90 pro Monat sechs Lizenzen beinhaltet. Beim normalen Abo sind Apple Music (CHF 12.90/Monat) und Spotify (CHF 12.95/Monat) gleichauf.

Für Interessierte lohnt es sich sicher, die 3-monatige Probemitgliedschaft zu lösen und sich selbst ein Bild vom neuen Dienst zu machen. (cad)

Publiziert am 01.07.2015 | Aktualisiert am 01.07.2015
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Bamboocha  aus Switzerland
    01.07.2015
    Wenn es um die Anzahl Songs geht, ist Apple 20 Mio. im Gegensatz zu Spotify 35 Mio. und Xbox Music 38 Mio. ein "kleiner" Fisch. Die Zahlen Unterscheiden sich zwar von Land zu Land, jedoch hat Apple somit bestimmt NICHT mehr Songs als die Konkurrenz. Die Zahlen Stammen von den jeweiligen Anbietern.