Der grosse Streaming-Vergleich Soll ich jetzt mein Spotify-Abo kündigen?

Wenn Apple in einen bestehenden Markt eindringt, zittert die Konkurrenz. Doch ist Apple Music gut genug, um dem schwedischen Marktführer das Wasser abzugraben?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tipps und Tricks So wird der neue Drucker nicht zur Kostenfalle
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Spätestens seit Montagabend ist klar: Musik-Downloads sind dem Tode geweiht. Denn jetzt ist auch Apple auf den Streaming-Zug aufgesprungen.

Mit iTunes ist Apple der unangefochtene Marktführer bei den Downloads. Doch die Gewinne schmelzen. Alle wollen nur noch streamen. Darum hat Apple letztes Jahr den Anbieter Beats für drei Milliarden Dollar geschluckt und daraus Apple Music gemacht, das gestern vorgestellt wurde.

In der Schweiz herrscht bislang eine Art Monopol. Wer eine grosse Auswahl will und seine Musik hauptsächlich auf dem Smartphone konsumiert, kommt um das Premium-Abo von Spotify nicht herum.

Viele Spotify-Kunden fragen sich jetzt, ob sie zu Apple Music wechseln sollen. Noch konnte keiner die neue App ausprobieren, doch vieles kann man heute schon verlgeichen.

1. Das Angebot

Apple hat einen grossen Vorteil: Dank iTunes gibt es bestehende Verträge mit allen wichtigen Musiklabels. Apple verspricht, dass das gesamte iTunes-Angebot gestreamt werden kann. Und das ist sehr umfangreich. Die Rede ist von Dutzenden Millionen Songs. Spotify bietet rund 30 Millionen Songs.

Weil dort das ganze Angebot auch gratis mit Werbeunterbrechungen erhältlich ist, haben sich einzelne Künstler und Labels im Streit von Spotify getrennt. Darunter Taylor Swift und Radiohead. Spotify will daran festhalten. Bei Apple gibts kein Gratis-Angebot, darum wird man praktisch alles finden.

Richtig rare Sachen kann man schliesslich über iTunes selber in die App laden: «Alles, was du jemals gesammelt hast, lebt an einem einzigen Ort weiter», verspricht Apple auf seiner Website. Das kann Spotify nicht bieten.

Einzelne Musik-Blogger in den USA bezweifeln allerdings, ob Apple sein Versprechen auch einhalten kann. Der Beatles-Katalog zum Beispiel – bei Spotify nicht erhältlich – dürfte bei Apple Music ebenfalls fehlen. Schliesslich erschienen deren Alben erst nach jahrelangen Verhandlungen bei iTunes. Und jedes Album kostet überrissene 20 Franken!

2. Der Preis

Bis jetzt ist erst der US-Preis bekannt. 10 Dollar soll dort Apple Music pro Monat kosten – gleich viel wie Spotify. Bei uns kostet deren Premium-Abo 13 Franken. Angesichts der hohen Schweizer Kaufkraft, ist zu befürchten, dass Apple ebenfalls so hoch einsteigen wird. Bei der Pressestelle schweigt man dazu noch.

Apple versucht allerdings, die Kunden mit einem simplen aber raffinierten Trick zu ködern: Die ersten drei Monate sind gratis. Spotify ist noch diese Nacht in den USA nachgezogen und bietet jetzt das Gleiche an. In der Schweiz sind es bislang erst zwei Gratis-Monate.

3. Die Nutzung

Spotify hat eine geniale Benutzeroberfläche. Individualisten können ohne grossen Aufwand eigene Playlists erstellen. Für faule Hörer stellt Spotify eigene Listen zusammen. Ausserdem ist die Kooperation mit Facebook ein Segen. Über den Social-Media-Kanal kann man Freunden mitteilen, was man gerade hört oder Playlists austauschen. Ob das bei Apple Music auch geht, ist noch offen. Und von der Benutzeroberfläche gibts im Moment nur Bilder.

Klar ist aber, dass Apple mit Connect eine direkte Verbindung zwischen Künstler und Fans herstellen will. Ein eigener Facebook-ähnlicher Kanal sozusagen. Theoretisch können die Musiker neue Songs oder Texte mit den Fans teilen. Ob sie das dann auch tun, ist eine andere Frage.

Spotify punktet im Premium-Abo mit dem Offline-Modus. Sämtliche Songs können in wenigen Sekunden auf dem Smartphone oder Tablet gespeichert werden. Apple hat diese Möglichkeit an der Präsentation mit keinem Wort erwähnt. Auf seiner Website steht immerhin: «Du kannst die Musik speichern und unterwegs hören.»

4. Das Gewissen

Wer keine Lust hat, sein halbes Leben auf den Apple-Servern zu speichern, der zögert auch beim musikalischen Fingerabdruck. Apple beherrscht es ganz besonders gut, seine Kunden an sich zu binden. Wer ein iPhone hat und ein Tablet will, muss sich praktisch ein iPad kaufen. Ohne Synchronisation sind die Geräte eben nur halb so spannend. Das gilt bekanntlich auch für das MacBook.

Apple hat sich zu einer gigantischen Datenkrake entwickelt, die früher oder später alle lukrativen Märkten dominieren will. Je mehr Apple dabei über uns weiss, desto mächtiger wird der Konzern. Ähnliches gilt für Google und teilweise auch für Facebook.

Bei Spotify sieht das anders aus. Chef ist nach wie vor der nerdige Gründer Daniel Ek (32). Hauptsitz ist immer noch Stockholm. Doch ohne grosse Geldgeber hätte Spotify nicht wachsen können. Investiert hat auch Goldman Sachs, eine US-Bank, die überall ihre Finger drin hat, wo die Grenzen der Legalität gestreift werden. Goldman Sachs wird unter anderem nachgesagt, mit seinen waghalsigen Krediten an europäische Staaten, die Euro-Krise ausgelöst zu haben.

Für Musikliebhaber mit hohen ethischen Standards ist also auch Spotify nicht unbedenklich. Sie sollten sich ohnehin auf Vinyl-Scheiben und Live-Konzerte beschränken.

Publiziert am 09.06.2015 | Aktualisiert am 09.06.2015
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Sven  Lauber , via Facebook 09.06.2015
    Ich hab Spotify und bin sehr zu frieden. Aber kann mir gut vorstellen das Apple Spotify aus dem Store knallen wird, wenn sie die nicht überholen werden im Musik Geschäft.
  • Marc  Gutzwiller , via Facebook 09.06.2015
    Im prinzip weiss man noch nichts über das neue Angebot, aber Blick nennt hier schon die Vor- und Nachteile. Selbst dass Apple die schlimmerr "Datenkrake" ist als Facebook und Google will Blick wissen. Und wer ein iPhone hat MUSS ja ein iPad kaufen, denn sonst kann man ja nicht synchronisieren... Fachwissen pur. Egal ob man Apple mag oder nicht, aber das dieser Artikel mit der Realität nichts zu tun hat müsste jeder einsehen.
  • Rolf  Staub 09.06.2015
    Ich kanns nicht mehr hören. Apple furzt, lässt das Geräusch patentieren, vermarktet es als Live-Style und kriegt sogar noch Publicity aller in selber Luft wohnen wollenden Redakteuren.
  • anna  Muster 09.06.2015
    ich werde nie etwas von Apple haben. klar ist spotify auch nicht ohne Fehler, aber ganz sicher werde ich mir nie was von Apple kaufen.