Das HTC 10 im Test Wie gut ist das edle Flaggschiff?

HTC ist nur noch ein Aussenseiter. Mit dem brandneuen HTC 10 soll sich das wieder ändern. Wir haben getestet, ob es mit der Handy-Elite mithalten kann.

IMG_4669.JPG play
Die schlichte, elegante, kaum veränderte Android-Oberfläche des HTC 10.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der gute Ruf ist eigentlich noch da - auch wenn die letzten Topmodelle nicht überzeugen konnten. Doch HTC hat früh auf elegantes Design und ein hochwertiges Metall-Unibody-Gehäuse gesetzt und so einen Trend kreiert, dem heute auch Apple, Samsung und Co. nacheifern.

Technisch (und von den Verkaufszahlen her) wurden dann aber die Taiwanesen in den letzten Jahren von der Konkurrenz abgehängt. Das soll sich mit dem HTC 10 wieder ändern.

Das HTC 10 mit stabilisierter Selfie-Cam

Tatsächlich hat das neue Topmodell ein paar Neuerungen zu bieten. So gibts erstmals in dieser Klasse eine Selfie-Kamera mit Bildstabilisator. Sie löst mit 5 Megapixeln auf und macht tatsächlich hervorragende Porträts. Auch die 12-Megapixel-Hauptkamera ist deutlich besser als beim Vorgänger - mit einer Einschränkung.

IMG_4681.JPG play
Die Selfie-Kamera hat als Premiere einen optischen Bildstabilisator.

Dank «grösseren» Pixeln ist das Bildrauschen grundsätzlich geringer. Das führt vor allem bei schlechten Lichtverhältnis zu guten Fotos. Im Pro-Modus kann man nicht nur alles manuell einstellen, man nimmt auch gleich RAW-Fotos auf - ideal für die Nachbearbeitung. Auch das Kamera-Menü überzeugt mit grossen Buttons und einfacher Bedienbarkeit.

Wenn es aber schnell gehen muss und man einfach auf den Auslöser drückt, dann ist einerseits der Autofokus manchmal recht langsam, andererseits scheint die Lichtmessung nicht immer präzis zu sein. Die Kamera holt automatisch nicht das Beste aus der Situation heraus.

Knöpfe aus Versehen gedrückt

Trotzdem fotografiert das HTC 10 insgesamt sehr gut - aber das können auch alle anderen in diesem Preissegment. Wirklich ärgerlich ist jedoch, dass man die Android-Bedienknöpfe immer wieder aus Versehen aktiviert. Gerade wenn man das Handy zum «Fötele» quer in der Hand hält. Denn die drei ziemlich am Rand des Gehäuses liegenden Buttons reagieren auf Berührung - Druck ist nicht nötig. So reicht es, sie mit dem Finger leicht zu streifen, schon werden sie aktiviert.

Das wäre es dann aber auch schon mit der Kritik. Sonst gibts vor allem Lob für HTC. Herausragend ist der Lautsprecher-Sound. Der ist besser als bei jedem Konkurrenz-Modell. Dazu gibts exzellente In-Ear-Kopfhörer, die man sich in dieser Qualität bei der Konkurrenz für 100 Franken dazukaufen muss.

Wuchtiges Design, coole Kante

Auch beim Design kann sich die Marke aus Taiwan von der Konkurrenz abheben. Mit 9 Millimetern und 161 Gramm ist das HTC 10 ziemlich wuchtig. Was aber nicht stört, da das Smartphone super in der Hand liegt und mit den gefrästen Kanten gut von anderen Metallgehäusen unterscheidbar ist.

IMG_4673.JPG play
Gefallen gut: die gefrästen Kanten des Metallgehäuses.

Mit dem «Qualcomm Snapdragon 820»-Prozessor mit 4 GB, dem 3000-mAh-Akku und dem schönen 5,2-Zoll-Display mit 2560 x 1440 Pixeln (564 ppi) gehört das HTC 10 zu den besten Smartphones auf dem Markt.

Ein grosses Lob gibts auch für die Adaption von Android 6.0 - oder besser gesagt dafür, dass die Taiwanesen im Gegensatz zu früher fast nichts gemacht haben. Alles wirkt aus einem Guss, auch die HTC-eigenen Apps kommen im Material-Design daher.

Sympathischer Aussenseiter gegen Apple, Samsung und Co.

Auf viele Anwendungen verzichtet der Hersteller auch einfach, wenn es ein gutes Pendant von Google gibt. Zudem kann man Speicherkarten bis 2 TB nutzen - wenn es diese dann mal gibt. Und der externe Speicher lässt sich wie ein interner nutzen, was längst nicht alle Hersteller erlauben.

Unser Fazit: HTC hat mit der Nummer 10 ein tolles Smartphone auf den Markt gebracht. Allerdings bleibt die Luft dünn im umkämpften Markt, in dem sich eben auch Apple, Samsung, Huawei, LG und andere tummeln. Das HTC 10 hat als positiver Aussenseiter durchaus seinen Reiz. Aber hebt er sich von der Konkurrenz genug ab? Da sind wir uns nicht sicher. 

Publiziert am 09.05.2016 | Aktualisiert am 14.07.2016
teilen
teilen
8 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Reto  Petitprince aus Binningen
    10.05.2016
    Schade dass es noch mit einem AMOLED Display ausgerüstet ist. Das One A9 hat so einen bekommen, inklusive Farbtemperatur Korrektur für die, denen das zu knallig wirkt. Trotz allgemein etwas schwächerer Hardware möchte ich mein A9 vorerst nicht gegen das 10 tauschen. AMOLED ist einfach die bessere Wahl und erst noch AKKU schonender. Unverständlich, dass das Flaggschiff hier quasi einen Downgrade erlebt.
  • Monika  Tschüss aus Emmetten
    09.05.2016
    Die Konnektivität ist herausragend

    mit WiFi 802.11 a/b/g/n/ac (2.4 & 5GHz), GPS + GLONASS + Beidou, Bluetooth 4.2, LTE, NFC top. Dazu das echt unlimitierte LTE Data Abo von Salt "surf unlimited" für CHF 35 pro Monat und die OpusTel Internet Telefon App für CHF 4.80 pro Monat. So erzielt der Kunde die günstigsten laufenden Kosten und die beste Performance und Qualität.