Das HP Spectre x2 im Test Dieses Tablet sprengt die Grenzen

HP hält sich beim Spectre x2 nicht ans normale Korsett der Windows-Tablets – weder bei Leistung noch Design. Nur beim Preis siehts anders aus.

Das HP Spectre x2 bringt Notebook-Power im Tablet-Gewand. play
Das HP Spectre x2 bringt Notebook-Power im Tablet-Gewand.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Das Konzept: Bei Grösse und Gewicht ist das Spectre x2 eher ein Tablet, bei der Prozessorleistung eher ein Notebook. Wie Microsoft mit dem Surface oder Apple mit dem iPad Pro will nun auch HP professionelle User für ein ultramobiles Büro begeistern.

Die Technik : Das Windows-10-Gerät hat einen «Intel Core M7»-Prozessor mit 8 GB Arbeitsspeicher. Dazu kommt eine 256 GB grosse SSD-Festplatte. Das 12-Zoll-Display ist natürlich ein Touchscreen. Als Besonderheit gibts zwei USB-C-Anschlüsse - beide können zum Laden oder zum Anschluss von externen Geräten genutzt werden.

Einer der Stärken: der schöne und praktische Standfuss aus Metall. play
Einer der Stärken: der schöne und praktische Standfuss aus Metall.

Die Stärken: HP hat ein sehr schönes, hochwertiges Tablet gebaut. Auch die Tastatur mit den ausgezeichneten Zusatz-Boxen von Bang & Olufsen und der filigrane Metall-Ständer sind Hingucker. Beides überzeugt aber auch im Alltag. Mit 830 Gramm Gewicht und nur 8 Millimetern Dicke unterbietet das x2 praktisch alle Laptops und lässt sich bequem überallhin mitnehmen. Der spezielle Mobile-Prozessor von Intel braucht keinen Lüfter - leistungsmässig hält er mit einem normalen i5 mit.

Die Schwächen: Das Luxus-Tablet kostet mehr als viele Laptops und eigentlich alle Tablets. Und es ist eigentlich auch nicht viel günstiger als die Konkurrenz von Microsoft und Apple. Immerhin: Stift und Keyboard sind serienmässig an Bord. Schade, lässt sich der wirklich gelungene Metallständer nur an genau einer Stelle auf der Seite entriegeln. Anders kann man ihn nicht aufklappen.

Der Preis: Das Spectre x2 kostet 1539 Franken.

Unser Fazit: Die tolle Tastatur und der praktische Ständer heben das HP-Flaggschiff von der Konkurrenz ab. Allerdings ist es nach wie vor kein günstiger Spass, wenn man die Grenzen der Tablet-Welt sprengen will.

Mehr zum Thema
Publiziert am 14.12.2015 | Aktualisiert am 14.12.2015
teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Roland  Buehler , via Facebook 14.12.2015
    das muss ich umbedingt haben danke geh gleich ins net und kauf den,......///////////////////////
  • Pius  Minder 14.12.2015
    wow… die Preis steigen ins Unermessliche. Grössenwahn der Verlierer Marken …für mich kommt das niemals in Frage.
  • Alexa  Baumann , via Facebook 14.12.2015
    Ich habe mir am Freitag eins gekauft. Im Melectronics gibts es das Tablet für 1399 und mit Cumulus Rabatt gibts gleich nochmals 10 Prozent Gutschrift zurück.
  • William  Quispe aus Bellinzona
    14.12.2015
    Fünfzehnhundert Stutz für ein solches Geräte? Die Herstellkosten übersteigen inkl. Transport wohl kaum 10 Prozent davon.