Das Coolpad Modena im Test Jetzt kommen die richtig billigen Chinesen

Für 169 Franken bringt Coolpad ein 5,5-Zoll-Smartphone auf den Markt. Doch was taugt der Preisknaller der chinesischen Newcomer?

IMG_2443.JPG play
Das Coolpad Modena ist ab Ende Februar in der Schweiz erhältlich. 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

So günstig gibts sonst keinen 5,5-Zöller auf dem Schweizer Markt: Das Coolpad Modena kostet nur gerade 169 Franken. Die bei uns neu lancierte chinesische Marke setzt also voll auf aggressive Preispolitik. Doch was bekommt man dafür?

Design: Zuerst einmal ein wirklich schickes Telefon. Es liegt mit gerade mal 158 Gramm gut in der Hand und ist nur 8,6 Millimeter dick. Damit gehört es zu den Dünnsten in der tiefen Preisklasse. Die Verarbeitung ist gut, die Plastikrückseite wirkt hochwertig und sieht im ersten Moment sogar nach Metall aus. 

IMG_2434.JPG play
Das Modena ist recht dünn, die Plastikrückseite wirkt hochwertig.

Display: Von den schicken Promofotos sollte man sich nicht täuschen lassen. Der Bildschirm wirkt nur randlos, weil die Ränder pechschwarz sind. Und die sind dann doch etwas dicker als erwartet. Auch die Auflösung liegt nur bei 960 x 540 Pixeln. Angemessen in diesem Segment, aber nicht überragend. Im Alltag reicht das aber vollkommen. Zudem ist das Display genug hell, die Farben sind angenehm. 

Power: Coolpad hat einen bewährten 4-Kern-Prozessor von Qualcomm mit 1 GB RAM eingebaut. Der ist zwar nicht der Schnellste, dafür recht sparsam. Wir haben es auch geschafft, grafikintensive Games wie Real Racing 3 zu spielen. Allerdings muss man beim Laden mit einigen Wartezeiten rechnen. Für Alltags-Apps reicht die Performance gut aus, auch der Wechsel zwischen Anwendungen klappt ruckelfrei.

IMG_2431.JPG play
Die Benutzeroberfläche basiert auf Android 5.1 Lollipop. 

Extras: Sinnvolle Features, die man in dieser Preisklasse nicht unbedingt erwarten kann, sind die zwei SIM-Karten-Slots und der 4G-Mobilfunk-Chip. Die 8 GB Speicher sind dagegen karger Standard - immerhin lässt sich der Speicher mit Micro-SD-Karten erweitern. 

Akku: 2500 mAh liefert die Batterie. Das hat bei uns im Test etwas mehr als einen Arbeitstag gereicht, was in dieser Preisklasse durchaus in Ordnung ist. 

IMG_20160129_095251.jpg play
Schwachpunkt Kamera: Kalte Farben bei den Fotos und Fokusprobleme. 
IMG_20160129_093212.jpg play
Digitalredaktor Lorenz Keller hat das Coolpad getestet: Die Selfie-Cam macht körnige Bilder. 

Kamera: Die wohl grösste Schwäche des Cooldpad Modena. Die 8-Megapixel-Kamera ist etwa auf dem Niveau eines iPhone 4S. Mit Auslöseverzögerung und eher langsamem Fokus. Enttäuschend sind die kalten Farben. Die Bilder wirken so, als hätte jemand schon einen Filter darübergelegt. Die Selfie-Cam löst nur mit 2 Megapixeln auf, da werden die Bilder schnell körnig. 

Preis: Das Coolpad Modena ist ab Ende Februar für 169 Franken in der Schweiz erhältlich. 

Unser Testfazit: Das Coolpad Modena ist ein gelungener Einstieg in den europäischen und Schweizer Markt. Ein gutes 5,5-Zoll-Smartphone zum Hammerpreis. Wenn Fotos nicht so wichtig sind und man ein auch vom Design her überzeugendes Einsteigergerät sucht, macht mit dem neuen Chinesen nichts falsch. 

Publiziert am 01.02.2016 | Aktualisiert am 23.02.2016

Die Chinesen kommen

1,43 Milliarden Smartphones wurden 2015 verkauft. Ein Rekordwert. Weiter hat Samsung mit 22,7 Prozent die Nase vorn, gefolgt von Apple mit 16,2 Prozent. Doch dahinter auf den Plätzen drei bis fünf holen die chinesischen Marken gewaltig auf. 

Allen voran Huawei auf Platz 3 mit einem Zuwachs bei den Verkäufen von über 44 Prozent im Vergleich zu 2014. Der chinesische Hersteller ist erst der vierte überhaupt, der über 100 Millionen Geräte in einem Jahr verkaufen konnte - neben Apple, Samsung und Nokia.

Huawei ist es mit hochwertigen Smartphones gelungen, auch ausserhalb des heimatlichen Marktes Fuss zu fassen. Rund die Hälfte der Geräte finden ausserhalb von China Käufer. Lenovo auf Platz 4 mit einem Plus bei den Stückzahlen von über 24 Prozent und Xiaomi auf Platz 5 mit einem Plus von 22,8 Prozent sind erst daran, die Europäer und Amerikaner zu erobern.

Und es rücken weitere, bei uns noch völlig unbekannte Marken nach. Etwa Coolpad, in China der grösste Anbieter von LTE-Smartphones, also mit dem momentan schnellsten mobilen Internet. Coolpad hat bereits die ersten drei Geräte angekündigt - von 4,7 bis 5,5 Zoll und Preisen von 129 bis 199 Franken.

 

teilen
teilen
17 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Markus  Thomas aus Wittenbach
    01.02.2016
    Coolpad gibt es schon relativ lange, wenn auch nicht auf dem Schweizer Markt. Vor 2 Jahren war Coolpad schon etabliert auf dem einheimischen Markt und da habe ich ein Coolpad im Auge gehabt, mich dann aber für Huawei entschieden und es nicht bereut. Meine Frau (Chinesin) hatte damals vor 5 Jahren ein Coolpad Geschäftshandy.
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    01.02.2016
    Und wann kommen die guenstigen Chinesen?
    Xiaomi gibts ab $150 zu einer unfassbaren Qualitaet und in neuester Technologie.
    Bitte Review zum Mi4c, Redmi 3 und Redmi Note 3.
  • Rene   Baumann 01.02.2016
    Und wie ist die Antenne zum telefonieren???
  • Daniel  Zimmermann 01.02.2016
    Habe gar nicht gelesen, ob man mit diesem Teil auch telefonieren kann!? Man liest nur von schwachen Auflösungen der Bilder usw, aber ist es nicht primär ein Telefon, mit dem man sprechen kann? Für diesen Preis könnte es sogar schwarz/weiss Bilder machen, wir sind zu verwöhnt und müssen 24h online und per Mail erreichbar sein. Kein Wunder, ist der Mensch immer mehr gestresst. Denkt einmal daran: die alten Indianer telefonierten damals mit Rauchzeichen und Selfis brauchte dort auch niemand.
    • Manfred  Müri aus Bözberg
      01.02.2016
      Und zu Zeiten der Indianer gabs auch kein Internet, in welchem jeder Stuss veröffentlicht wurde.
    • Marco  Weber 01.02.2016
      Und wieviele Indianer gibt es noch? Das ist hald der "Preis" des Fortschritts!
  • Peter  Grelling aus Zürich
    01.02.2016
    1 GB RAM ist mit den heutigen Anwedungen mager. Habe mit 2 GB RAM schon 85 Prozent vom RAM durch Anwendungen belegt....