Damit es in die Hosentasche passt Jetzt kommt das faltbare Handy!

Leatherhead (Grossbritannien) – Smartphones mit grossen Displays bieten Komfort für die Augen, sind aber äusserst sperrig. Eine neue Erfindung soll Abhilfe schaffen.

Das Smartphone-Konzept Drasphone mit durchgehendem Display lässt sich zusammenfalten. play

Das Smartphone-Konzept Drasphone mit durchgehendem Display lässt sich zusammenfalten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
66 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Smartphones sind für viele Menschen wichtiger als Fernseher oder Computer. Und da das Telefon für immer mehr Zwecke genutzt wird, wächst der Bildschirm mit jeder neuen Generation. 5,5 Zoll sind zurzeit der Standard, es gibt aber auch schon Smartphones mit 6- oder 7-Zoll-Display. Doch solch wuchtige Gadgets passen kaum mehr in die Hosen- oder Jackentasche.

Die Lösung der Zukunft heisst: faltbare Displays. Die englischen Entwickler von R&D Core haben ein Konzept für ein Klappgerät vorgestellt. Das Drasphone lässt sich knicken, zusammengehalten werden die vier Teile und der durchgehende Touchscreen von Metallgliedern – ähnlich einem Uhrenarmband.

Auch nach dem Klappen lässt sich der sichtbare Teil des Displays noch nutzen, für wichtige Telefonfunktionen etwa. Das mag utopisch klingen, aber Hersteller wie Samsung haben bereits biegbare Bildschirme entwickelt. Diese sollen nächstes Jahr in die Massenproduktion gehen. In einem Smartphone, das sich immerhin einmal falten lässt.

Mehr zum Thema
Publiziert am 24.11.2015 | Aktualisiert am 24.11.2015
teilen
teilen
66 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • michael  przewrocki aus basel
    25.11.2015
    Diese Displaytechnik wurde von der Allschwiler Firma Rolic entwickelt. Quelle: Basler Zeitung vom November
    https://www.psi.ch/industry/rolic-technologies-ltd_
  • Romeo  Giampa , via Facebook 24.11.2015
    Dieses "Faltkonzept" ist/wird in Zunkunft immer öfter anzutrefen sein, glaube ich. Es basiert auf der OLED-Sreen Technologie. Also man kann damit einfach extrem Dünne und dadurch auch biegbare Bildschirme bauen.
  • Corina  Berner , via Facebook 24.11.2015
    Ich finde das Smartphone ja Top aber ich glaube die alten Handys währen in der heutigen Zeit einfach besser dran.
  • Aleksandar  Pavic , via Facebook 24.11.2015
    Ich denke das wird sehr Störungsanfällig sein. Wenn man Plastik 100 mal biegt dann ist es irgendwann eingerissen. Ähnlich wird es bei diesen Displays sein. Früher bei diese Klapphandys gab es auch nur Probleme.
  • Hugo  Stiglitz aus Frankreich
    24.11.2015
    Gute Idee! Und ist ja kein Kaufzwang..