Computer kommen aus der Mode Handys übernehmen das Internet!

Das Internet wird mobil. Neue Zahlen eines Schweizer Startup-Unternehmens zeigen, dass mit Smartphones ganz anders gesucht wird als mit dem Computer.

60 Prozent der befragten Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren haben schon eine Diät gemacht. play

60 Prozent der befragten Mädchen im Alter von 13 bis 17 Jahren haben schon eine Diät gemacht.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Erstmals haben im Juli mehr Menschen mit dem Smartphone etwas auf Wikipedia gesucht als mit dem Computer. Zahlen des Schweizer Startups 4Trend.ch zeigen, dass 52,9 Prozent aller Seitenabrufe mit Handy oder Tablet erfolgten. Im Oktober 2014 waren es erst 42,6 Prozent.

Diese Zahlen sind ein weiteres Indiz dafür, dass die mobilen Geräte langsam, aber sicher das Internet übernehmen. Bei Google ist dies auf den Hauptmärkten schon seit einigen Monaten der Fall.

Spannend auch, dass die Smartphone-Nutzung nicht einfach die Suche am Computer ersetzt. Sondern dass sich auch die Themen unterscheiden. Mobile werden Celebrities und unterhaltende Themen deutlich öfter abgefragt. Auch Filme und TV-Serien sind populär.

Vorwiegend auf dem grossen Bildschirm sind ernsthafte Themen aus Wissenschaft, Technik und Forschung präsent. Laut 4Trend.ch wohl, weil diese vor allem am Arbeitsplatz angeklickt werden.

Das unterschiedliche Interesse ist aber wohl Ausdruck der unterschiedlichen Nutzergruppen: Junge nutzen primär das Handy, die ältere Generation eher den Computer.

Diese These unterstreichen auch die Zahlen zu Gesundheitsthemen. Was Jüngere betrifft, findet den Weg aufs Smartphone. Nach Demenz, Diabetes oder Alzheimer wird mehrheitlich auf dem PC gesucht.

Die Schweizer Datenanalysten haben für die Auswertung zwei Milliarden Seitenabrufe berücksichtigt. Und zwar auf die 5000 wichtigsten Artikel der englischsprachigen Wikipedia. Wer übrigens selber nachschauen will, welche Themen gerade angesagt sind, findet hier den Top25-Report. Dieser zeigt die 25 wichtigsten Suchbegriffe in jeder Woche.

Publiziert am 03.08.2015 | Aktualisiert am 03.08.2015
teilen
teilen
25 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Rina  Berner , via Facebook 03.08.2015
    Also mein Handy ist noch nicht soweit das ich mein ganzes Office drauf hab. Auch wenn man es herunterladen kann. Wenn ich da eine VA schreibe tun meine Handgelänke mehr weh als wenn ich sie am PC schreibe. Für irgendwas haben meine Eltern den Informatik Kurs in der Schule bezahlt. Und beim Handy brauche icj je nach Hersteller x Apps zum neh perfekte PowerPonit presäntation zu machen. Wo ich am PC nur wenige Schritte dafür brauche.
  • Waldemar  Hugentobler aus Dietikon
    03.08.2015
    Unterwegs schaut man halt irgend etwas an, um sich die Zeit zu vertublen.
    Arbeiten kann man weder mit Handy, noch mit Tablet. Ein bisschen "schneuggen" aber natürlich immer.
  • Charles  Metzger 03.08.2015
    Internet auf Handy ist nichts als Infotainment und für den nichtsbringenden Gwunder.
    Wer arbeit braucht noch wie vor den PC.
    Leider werden immer mehr Websites für Fingerbedienung verstümmelt.
  • Kai   Fiesling 03.08.2015
    Es ist kein Indiz dafür, dass die mobilen Geräte das Internet übernehmen. Das ist eben nur bei den Jungen der Fall, welche nach den Promi News und bestimmten Themen suchen. Der steigende Anteil ist dem Zuwachs zu verdanken und keiner Marktverschiebung. Neue User sind vor allem in den Wachstumsmärkten in Asien und Südamerika in erster Linie junge Leute. Die Wichtigkeit der mobilen Inhalte ist aber natürlich unbestritten und das schon seit Jahren.