Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

HTC hat harte Zeiten hinter sich. Mit einem neuen Handy-Konzept wollen sie das Comeback schaffen. Elegante, klassisch-stylische Geräte mit einer coolen Neuheit: einer Art Touchbar fürs Handy.

Das HTC U Ultra hat einen zweiten Bildschirm auf der Front: oben für Benachrichtigungen. play
Das HTC U Ultra hat einen zweiten Bildschirm auf der Front: oben für Benachrichtigungen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

In den letzten zwei Jahren hat HTC jeweils rund ein Drittel des Umsatzes verloren. Die Taiwanesen waren einst Pioniere bei den edlen Smartphones mit Metallgehäuse. In den letzten Jahren waren die neuen Modelle nur noch mittelmässig – und das bei unverändert hohen Preisen. Gegen Samsung, Apple und Co. hatte HTC damit keine Chance.

Das soll sich nun wieder ändern. HTC setzt auf alte Stärken: nämlich Innovation und Design. Und hier gehen die Taiwanesen neue Wege. Das U Play mit 5,2 Zoll- und das U Ultra mit 5,7-Zoll-Display hat kein Metallgehäuse mehr. Stattdessen wird das Gerät in Glas gepackt.

Wow. Das sieht tatsächlich richtig cool aus. Die Smartphones in Schwarz, Weiss, Blau oder Rosé schimmern je nach Licht ganz anders. Ein wirklich neuer Look, der durch das gebogene Glas vorne und hinten noch unterstützt wird. Das ist nämlich über alle vier Seiten gezogen, also erstmals auch oben und unten.

Glänzend und glitzernd: die neuen HTC-Modelle sind rundum aus Glas. play
Glänzend und glitzernd: die neuen HTC-Modelle sind rundum aus Glas.

 

Ein zweiter Touchscreen für das HTC U Ultra

Die neuen HTC unterscheiden sich von den Vorgängern wie dem HTC 10 deutlich. Trotzdem bleibt die Marke einer eigenständigen Designsprache treu. Grösster Nachteil: Man sieht jeden Fingerabdruck. Eben nicht nur auf dem Touchscreen, sondern auch auf dem Glas hinten.

Bei den Innovationen sticht das U Ultra mit seinem zweiten Touchscreen auf der Front hervor. Der schmale 2-Zoll-Screen ist oberhalb des normalen Bildschirms und für Benachrichtigungen reserviert. Es kommen aber nur die Meldungen, die man wirklich will.

BLICK hat die neuen Smartphones bereits exklusiv kurz vorab ausprobieren können. play
BLICK hat die neuen Smartphones bereits exklusiv kurz vorab ausprobieren können.

Der erste Eindruck: Eine praktische Erweiterung, die der Touchbar bei den neuen MacBook Pro von Apple ähnelt. Praktisch vor allem, weil die Meldungen nicht mehr den aktuellen Screen überlagern. Wenn das System dann wirklich noch lernt, welche Benachrichtigungen man sehen will, ist es richtig praktisch.

Das HTC Phone lauscht immer mit

Künstliche Intelligenz namens «Sense Companion» steckt in beiden Geräten. Die Handys sollen die Benutzer verstehen lernen. Also etwa automatisch passende Restaurants vorschlagen, wenn man in einer anderen Stadt ist. Oder aber einen Hinweis geben, wenn man einen frühen Termin eingetragen hat, den Wecker aber auf eine spätere Zeit stellt.

Das HTC U Ultra kann per Sprachbefehl gesteuert werden, deshalb hat es gleich vier Mikrofone integriert, die aus zwei Metern Entfernung noch Stimmen erkennen. Man kann das Gerät über eine biometrische Stimmerkennung entsperren. Allerdings lauscht das Handy so auch immer mit. HTC verspricht aber, dass die KI, der «Sense Companion», nicht aufdringlich sein wird und nur zum Einsatz kommt, wenn man ihn wirklich braucht.

Die Kanten sind schön abgerundet, vorne und hinten. Allerdings ist die Oberfläche anfällig auf Fingerabdrücke. play
Die Kanten sind schön abgerundet, vorne und hinten. Allerdings ist die Oberfläche anfällig auf Fingerabdrücke.

Das U Ultra hat eine 12-Megapixel-Kamera mit optischem Stabilisator und Ultrapixel-Technik – analog zum HTC 10. Dazu kommt gleich eine 16-Megapixel-Frontkamera. Damit dürften auf beiden Seiten ähnlich gute Fotos möglich sein. Mit dem Quadcore-Prozessor Snapdragon 821 mit 4 GB Arbeitsspeicher, mindestens 64 GB Speicher (erweiterbar), Hi-Res-Audio und der Quad-HD-Auflösung des Displays hat das Gerät eine Topausstattung.

Was kosten die neuen HTC U Ultra und U Play?

Das U Play ist technisch etwas schwächer ausgestattet. Der Octacor Mediatek Helio P10 mit 3 oder 4 GB RAM ist nur Mittelklasse. Die mindestens 32 GB Speicher können erweitert werden. Das Display löst mit Full HD auf. Bei der Kamera setzt HTC hier auf eine normale 16-Megapixel-Kamera mit optischem Stabilisator. Auch hier ist die Selfiekamera wieder weit über dem Durchschnitt – mit ebenfalls 16 Megapixeln.

Unser erstes Fazit: HTC bringt zwei innovative Smartphones auf den Markt. Mit einem schicken Design, das sich von der Masse abhebt. Nur allzu heikel betreffend Verschmutzung darf man nicht sein. Auch technisch haben die Neulinge einiges drauf. Die grosse Frage ist, ob die Kameras beispielsweise die Versprechungen halten und die weiterhin eher teuren Preise rechtfertigen.

Das HTC U Ultra kommt Mitte Februar in die Schweiz – für 749 Franken. Die Spezialvariante mit Saphir-Glas und 128 GB Speicher kostet 849 Franken. Das U Play erscheint Ende Februar für 449 Franken.

Das subtile Geschäft mit der Angst Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert um 14:37 Uhr
teilen
teilen
14 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Georg  Kuster 12.01.2017
    Welche Innovation? Das Glasgehäuse von Samsung oder das zweite Display vom LG X oder vom LG V20? Oder die 16MP Frontkamera welche offenbar wichtiger ist als die Hauptkamera die gemäss Bericht aus dem HTC 10 kommt und damit wieder nicht an die Samsung S7 Kamera heran kommt? Ich hatte mehrere HTC Geräte als noch Windows Mobile drauf war. HTC Universal war einfach nur genial und hatte mehr als die Smartphones heute zu bieten. Seither gehts nur bergab mit HTC.
  • Adrian  Müller 12.01.2017
    Innovativ? Vollglas hatten auch schon andere, siehe Sony und wichen wieder weg, da sie zu glitschig sind, man Fingerabdrücke sieht und bei einem Sturz überall Risse auftauchen. Die Touchbar ist zwar nett, aber wenn sie nicht mit E-Ink funktioniert oder ein Extraaku hat , kostet dies nur weitere Ressourcen. Alles andere kennt man schon
  • max  gerster 12.01.2017
    LG hat beim V10 und ev. bei anderen Modellen ob ein ein zweites Display. Nichts neues also. HTC macht das die Neuen rundum mit Glas? Glaube das dies zu schwer ist und wie mann weiss, Glas zerbricht oder splittert. HTC wird es nicht weiter schaffen als bisher. Innovation sieht anders aus.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      13.01.2017
      2 Displays gabs schon um das Jahr 2000....Autos haben auch nach 130 Jahren noch 4 Räder. Also renkt euch wieder ein....
  • Mike  Krüger 12.01.2017
    Wirklich innovativ ist das jetzt aber mal so überhaupt nicht. Wenn bei mir eine Benachrichtigung reinkommt, dann wird die auch oben so eingeblendet, verschwindet aber wieder, wenn ich sie nicht mehr sehen will. Finde ich definitiv praktischer, als ein zweiter Touchscreen, der extra für Benachrichtigungen angelegt wurde. Zudem Glas? Viel Spass, wenn das Ding mal auf den Boden fällt. Im Übrigen war auch die Touch Bar von Apple nicht sehr innovativ, ähnliches gab es schon vor Jahren bei Microsoft.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.