Philips One Blade Hier kommt der erste Rasierer, der auch trimmen kann

Alles weg - oder nur zum Dreitagebart gekürzt? Mit dem Philips One Blade ist beides möglich. Und die gut geschützten Klingen sind deutlich angenehmer als viele andere Schneider. Digital-Redaktor Lorenz Keller hat die Weltpremiere an der IFA in Berlin ausprobiert - also so richtig!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 HTC Desire 10 Lifestyle Es ist nur die Kante, die goldig glänzt

Digital

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 02.09.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

3 Kommentare
  • Nino  dos Santos aus Barcelona
    03.09.2016
    Jetzt weiss ich warum er ungepflegt Holzfälle so rum laufen musste, es kam ein Rasierertes auf ihn zu! Merke: Wer mit einem so total uncoolen 3tage Bart rumlaufen muss, hat das Image eines Flüchtlings! Hilfe!
    Solche Geräte bekommt man haufenweise gratis von der Vertriebsfirma und muss nicht extra an die IFA fahren!
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    02.09.2016
    Mach ich alles mit der Tondeuse, 1mm, 3mm, 5mm keine Klinge auswechseln. Langer Bart zuerst mit der 1mm kurz schneiden, dann Bart Elektro, oder Nass rasieren!
  • Hans  Blattmann 02.09.2016
    So wie es aussieht darf man dann nach dem Rasieren die Haare auf dem Boden zusammenwischen. Auch würde mich das laufende Wechseln der Klinge stören. Das ist doch gerade der Vorteil der Trockenrasierer. Bin mir fast sicher, dass dieser Klingen-Wechsel von Vornherein Bestandteil der Produkt-Strategie war bzw. dass gar nicht erst versucht wurde, möglichst langlebige Klingen zu entwickeln.