BLICK testet das iPhone 7 Viele kleine Stärken, eine grosse Schwäche

Die Design-Weiterentwicklung verschiebt Apple auf nächstes Jahr. Trotzdem hinterlässt das iPhone 7 im ersten Hands-On einen guten Eindruck.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

Langsam haben sich die Apple Fans daran gewöhnt. Statt magischer Momente wie bei Steve Jobs gibts bei Tim Cook (55) solide Pflichterfüllung zu sehen. So gelang es dem Apple-Boss in der auf fast zwei Stunden aufgeblähten Keynote nur selten, die über 1000 Journalisten und Gäste zu überraschen.

Fast jedes Detail der neuen Gadgets war in den letzten Wochen schon durchgesickert. Für grossen Applaus sorgten daher Nebenschauplätze: etwa der Auftritt von Super-Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto (63), der eine Version des Nintendo-Klassikers fürs iPhone mitbrachte. Oder die Ankündigung einer «Pokémon Go-Erweiterung» für die Apple Watch.

iPhone 7 Keynote: BLICK testet das neue Apple-Flagschiff in den USA play
Apple-CEO Tim Cook zeigt Tänzerin Maddie Ziegler das neue iPhone. EPA/MONICA DAVEY

Trotzdem: Beim ersten Kurztest mit dem iPhone 7 im Anschluss an den Mega-Event gabs dann aber doch kleinere Aha-Erlebnisse. Die Dual-Kamera in der grossen Version des iPhones beispielsweise hat das Potential, die beste Smartphone-Cam zu werden.

Optischer Zoom fürs iPhone 7

Schon jetzt ist beeindruckend, wie schnell man Sujets näher heranholen kann. Und zumindest beim optischen Zweifachzoom ist kein Qualitätsverlust feststellbar. Die aus Aufnahmen der beiden Linsen zusammengestellten Fotos sehen hervorragend aus. Ende Jahr soll es zudem ein Software-Update mit zusätzlichen Funktionen geben. Schade, gibts die Dual-Cam nur beim iPhone 7 Plus.

iPhone 7 Keynote: BLICK testet das neue Apple-Flagschiff in den USA play
Digital-Redaktor Lorenz Keller hat das neue iPhone 7 Plus mit Dual-Cam schon ausprobiert.

Ebenfalls eine Überraschung: Der neue Home-Button, der kein richtiger Knopf mehr ist, sondern eine Touch-Fläche, die mit Vibrationen Rückmeldung gibt und sich richtig gut anfühlt. Und die drahtlosen AirPods lösen bei der Demonstration einen richtigen Apple-Effekt aus. Man staunt, wie einfach alles gehen kann.

AirPods sind die Überraschung der Keynote

Ladecase öffnen, schon sind die Kopfhörer mit dem Smartphone verbunden. Die Musik startet erst, wenn man sie in die Ohren schiebt. Nutzt man nur einen AirPod als Freisprecheinrichtung, merken das die Ohrhörer ebenfalls automatisch.

iPhone 7 Keynote: BLICK testet das neue Apple-Flagschiff in den USA play
Die neuen AirPods sind Kopfhörer und Freisprecheinrichtung in einem. AP/Marcio Jose Sanchez

Auch sonst hat Apple das iPhone in wichtigen Punkten verbessert: So ist es endlich wasser- und staubfest. Auch Selfie-Cam bekam eine Auffrischung und hat neu einen sieben Megapixel-Kamera. Die Verlängerung der Akkulaufzeit um ein bis zwei Stunden ist immerhin etwas.

Nächstes Jahr kommt die grosse Neuheit

Für iPhone 5 Besitzer ist das neue Gerät ein Quantensprung, wer jedes Jahr ein neues Gerät kauft, ist ebenfalls gut bedient. Alle anderen werden sich gut überlegen, ob sie nicht aufs nächste Jahr warten. Dann dürfte Apple zum zehnjährigen Jubiläum des iPhones auch beim Design grössere Veränderungen wagen.

Eine Risiko geht Apple einzige in einem Bereich ein, nämlich bei den Kopfhörern. Dass es keine Buchse mehr gibt, sorgt für heftige Diskussionen. Natürlich ist der Klinkenstecker ein alter Hut, aber die Alternative bedeutet. Entweder einen mühsamen Zwischenstecker oder dann einen neuen Kopfhörer mit Lighning-Anschluss kaufen.

Im Büro das iPhone laden und gleichzeitig über Kabel Musik hören, kann man mit der neusten Smartphone-Generation ebenfalls vergessen. Für Konsumenten mühsam ist auch, dass die restliche Industrie (und auch Apple beim MacBook) auf USB-C setzt, während Apple beim eigenen Anschlussstandard bleibt.

Alle Infos zu iPhone 7, Apple Watch und AirPod

Das iPhone 7 kommt mit neuem A10-Prozessor, 12-Megapixel-Kamera mit optischer Bildstabilisierung und 4fachem LED-Blitz, 7-Megapixel-Frontkamera und Stereo-Lautsprechern. Preis: ab 759 Franken (32 GB, auch mit 128 und 256 GB erhältlich). Das iPhone 7 Plus hat zusätzlich die Dual-Kamera. Preis: ab 899 Franken. Vorbestellungen ab 9. September, Marktstart in der Schweiz am 16. September.

iPhone 7 Keynote: BLICK testet das neue Apple-Flagschiff in den USA play
Die Nike Plus Watch ist besonders sportlich. AP/Marcio Jose Sanchez

Die Apple Watch Series 2 hat einen schnelleren Prozessor, GPS und ist bis 50 Meter wasserdicht. Preis: ab 419 Franken. Die Series 1 mit neuem Prozessor ist ab 299 Franken weiterhin erhältlich.

Die AirPods haben eine Akkulaufzeit von fünf Stunden, im mitgelieferten Case können sie direkt für weitere 19 Stunden geladen werden. Preis: 179 Franken, ab Ende Oktober erhältlich.

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016
teilen
teilen
0 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

51 Kommentare
  • Gerry  Studer 08.09.2016
    Das haarsträubende Neid-Argument zeigt eigentlich nur, dass Apple User das iPhone oft als Statussymbol haben. Oder warum gehen Sie sonst davon aus, daß man auf iPhone-Besitzer neidisch sein müsste? ;-) Wenn ich wollte, dann könnte ich mir jedes iPhone kaufen. Da ich jedoch den Smartphone Markt gut kenne und nicht nur auf Apple fixiert bin, gibt es kein vernünftiges Argument, das für ein iPhone sprechen würde.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      10.09.2016
      Haarsträubend ist höchstens, dass es immer noch Typen gibt, die jedem erklären wollen, wo denn der (technische) Hammer hängt. Wer heute noch nicht gelernt hat, dass jeder selbst für sich entscheiden kann, hat echt ein Problem lieber Gerry Studer
  • Markus  Schweizer 08.09.2016
    Vor lauter auf Kommentaren meinen Senf dazugeben habe ich vergessen meine Frage zu stellen... Der Titel sagt eine grosse Schwäche? Kann mir mal einer sagen von welcher eine Grössen Schwäche da die Rede ist?
  • Kevin  Allenspach 08.09.2016
    Ist ja schon mega "Cool"
    ... hat mich jetzt nicht überzeugt, daher bleibe ich bei android
  • Peter  Kaufmann aus Oftringen
    08.09.2016
    Und wieder gibt es neue junge Schuldner in der Schweiz wo es noch nicht gemerkt haben, dass es in 5 Jahren halb Gratis ist. Aber man will ja cool sein wie die anderen, koste es was es wolle.
    • André  Renggli 08.09.2016
      Das Brot von letzter Woche kriegen Sie auch Gratis heute... Aber wer will das schon? Gleich verhält sich das doch auch bei SmartPhones. Man muss dies nicht gut finden, aber verstehen sollte man es dennoch denke ich...
  • Steve  Furger aus Bern
    08.09.2016
    Schon erstaunlich wie man das iPhone "probiert" schön zu reden. Bei allen anderen Marken wären alle Pressekommentare voll von Enttäuschungen !