Bewegungsfreiheit trotz Knopf im Ohr Das taugen drahtlose Stöpsel

Drahtlose Kopfhörer verhindern Kabelsalat. Nun gibts auch In-Ear Headphones mit Bluetooth. Wie brauchbar die sind, erfahren Sie hier.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Mit einem Problem haben die Hersteller zu kämpfen: Sie müssen neben der Steuerungs- und Verbindungs-Technik auch noch einen Akku in die Kopfhörer packen. Das ist bei normalen Kopfhörern nicht so ein Problem, bei kompakten Ohrstöpseln muss die Batterie aber besonders leicht und klein sein - und trotzdem möglichst lange halten.

Wir haben zwei aktuelle Modelle getestet: die Rox Wireless von Jabra und die Yurbuds Leap Wireless von JBL. Tauglich sind beide für den Alltagseinsatz, aber man muss in drei Bereichen ganz klar Kompromisse eingehen.

  • Der Preis: Die Rox Wireless von Jabra kosten etwa bei Digitec.ch 99 Franken. Die JBL Yurbuds Leap Wireless sind zum gleichen Preis erhältlich. Eine ähnliche Soundqualität gibts bei beiden Marken für den halben Preis, wenn man die Kopfhörer wie gewohnt mit einem Kabel verbindet.
  • Die Grösse: Während das Gewicht von jeweils rund 20 Gramm beim Tragen nicht auffällt, sind beide Produkte ziemliche Brummer. Also kein diskreter Knopf im Ohr, sondern ein wuchtiger Stöpsel.
  • Das kleine Kabel: Kabellos sind beide Modelle nicht so ganz. Denn zwischen den zwei Ohrhörern brauchts weiterhin eine Verbindung. Das kleine Kabel legt man sich in den Nacken, wo es kaum stört. Doch beim Einpacken droht eben doch ein Kabelsalat und womöglich eine Beschädigung.

Natürlich gibts auch Vorteile: Die Musikqualität ist sehr gut, jedenfalls mit den Standard-Audio-Dateien, die man über iTunes und Co. kaufen kann. Zudem werden beide Modelle mit viel Zubehör geliefert wie einer Tasche und diversen Passstücken, so dass man sie mit unterschiedlichen Ohrenformen bequem tragen kann. Beide halten die sechs Stunden Betriebszeit im Alltag fast durch.

Die Yurbuds von JBL sind einfacher zu montieren, das textilumfasste Kabel ist angenehmer. Dafür gibts bei Jabra zwei clevere Extras: eine App für Dolby-Qualität und mit detaillierten Einstellungen des Sounds. Zusätzlich sind die Rückseiten der Earphones magnetisch. Steckt man sie zusammen, kann man die Rox Wireless einerseits wie eine Kette um den Hals hängen lassen, andererseits werden sie automatisch ausgeschaltet. Das spart Strom.

Fazit: Beide Testgeräte bieten gute Qualität mit drahtloser Bluetooth-Verbindung. Praktisch etwa für den Sport. Allerdings: Normale drahtlose On- oder Over-Ear-Kopfhörer bieten nicht nur mehr Klangtiefe, sondern halten auch doppelt so lange durch, bis sie wieder geladen werden müssen.

Publiziert am 16.02.2015 | Aktualisiert am 16.02.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
  play
Die drahtlosen Kopfhörer sind recht gross.

1 Kommentare
  • Erwin  Sablonier 16.02.2015
    Zu gross und immer noch ein Kabel dran.
    Es gibt schon eine gute Alternative um kleine Kopfhörer mit Bluetooth zu nutzen.
    Zum Beispiel das Jabra TAG.
    Die Lösung finde ich besser, da kann ich meine Lieblingskopfhörer nutzen und sie wechseln.
    Am Ohr will ich nicht so grosse Klumpen haben. Bleiben die überhaupt am Ohr bei schnellen Bewegungen, ist doch etwas Gewicht mit Accu.