Apple-Ingenieure bleiben stur Lieber künden, als dem FBI helfen

Wenn das FBI vor Gericht gewinnt, dann wollen sich hochrangige Apple-Ingenieure trotzdem weigern, den Behörden bei der iPhone-Hintertüre zu helfen. Einige wollen sogar den Job hinschmeissen.

A New York City Police officer (NYPD) stands across the street from the Apple Store in New York play

Apple gegen die US-Polizeibehörden: Der Streit, ob der Hersteller das iPhone selber hacken muss, eskaliert weiter.

REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Widerstand gegen das Vorgehen der US-Behörden ist enorm - nicht nur in der Öffentlichkeit. Hochrangige Apple-Ingenieure haben der «New York Times» von firmeninternen Diskussionen berichtet. Sollten sie gezwungen werden, dem FBI zu helfen, wollen sie sich weigern.

Der iPhone-Hersteller soll ja dazu gebracht werden, das iPhone 5c des Attentäters von San Bernardino zu hacken. Apple-CEO Tim Cook befürchtet einen Präzedenzfall und will darum auf keinen Fall eine Hintertüre in die Sicherheits-Software einbauen. Auch viele andere Technologie-Unternehmen sehen dieses Risiko und unterstützen den Apple-Chef. 

Intern ist die Unterstützung für diese Haltung so gross, dass einige Ingenieure lieber ihre hoch bezahlten Jobs hinschmeissen wollen, als die Sicherheits-Software des iPhones löchrig zu machen. Andere Angestellte wollen die allfälligen gerichtlichen Anweisungen einfach verweigern, verzögern oder unterlaufen. 

Experten sehen das auch als Zeichen der Firmenkultur von Apple, die als «unabhängig» und «rebellisch» bezeichnet wird. Sollte also das FBI vor Gericht gewinnen, ist trotzdem noch nichts entschieden. Denn ohne die Mitarbeit der Programmierspezialisten des Herstellers kann das iPhone offensichtlich nicht geknackt werden. 

Apple scheitert vor Gericht 

Publiziert am 18.03.2016 | Aktualisiert am 22.07.2016
teilen
teilen
14 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Bühler  Andreas 18.03.2016
    Wo ist das Problem des FBI? Handy klonen und mit Brute-Force den Code knacken sollte kein Problem sein
    • Reto  Petitprince aus Binningen
      18.03.2016
      Saugute Idee, Sie haben einen roten Staubsauger gewonnen...
    • Bühler  Andreas 18.03.2016
      Haha, sie lustiger! Ist aber nicht meine Idee, sondern die von Edward Snowden und William Binney.
    • Markus  Schweizer 21.03.2016
      Na da das zeigt ja was der wahre Hintergrund ist. Die wollen einfach einen Generalschlüssel! Von daher traue keiner Law Enforcement Agency`! Sind doch meist eh alles terroistisch veranlagte Behördenstellen. Wo Menschen sind muss immer mit Missbrauch gerechnet werden.