App als Nachrichtensprecher Schweizer schneller als Microsoft

Microsoft testet derzeit eine App, die Nachrichten von Webseiten vorlesen kann. Ein Schweizer Informatiker war schneller. Sein «Telme John» ist bereits erhältlich.

Die Schweizer App liest Nachrichten von Webseiten vor. play
Die Schweizer App liest Nachrichten von Webseiten vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
Fehler
Melden

Microsoft will eine Anwendung namens «Newscast» auf den Markt bringen, wie Fachmagazine im Internet berichten. Die Idee: Wer unterwegs nicht auf den Smartphone-Bildschirm schauen kann, bekommt News vorgelesen. Man soll interessante Themen auswählen können und bekommt die wichtigsten Infos in 30-Sekunden-Häppchen.

Doch die Amerikaner wären nicht die ersten auf dem Markt. Denn schon seit einigen Wochen ist ein Programm des Zürcher IT-Beraters Patrick Jayet im App Store erhältlich. «Telme John» ist gratis fürs iPhone herunterladbar.

Und die Schweizer App bietet genau das, was Microsoft auch möchte. Man kann sich Artikel von Nachrichtenseiten vorlesen lassen - natürlich auch von Blick.ch. Zwei Varianten sind möglich: Man wählt sich Lieblings-Webseiten aus, die dann automatisch nach News gescannt werden.

Die App ist eine virtuelle Nachrichtensprecherin

So erhält man eine Art Podcast, den man sich etwa im Auto oder beim Fitness anhören kann. Die virtuelle Nachrichtensprecherin lässt sich wie der Musikplayer steuern, man kann also von Artikel zu Artikel hüpfen. Als Alternative kann man direkt im Safari-Browser via den «Exportieren»-Button eine Nachricht von «Telme John» lesen lassen.

Die weibliche Stimme tönt zwar noch etwas nach Roboter. Doch die Aussprache wird sich laufend verbessern. Entdeckt man einen Fehler, etwa dass «Phuket» nach «Fuket» tönt, kann man eine Korrektur vorschlagen.

Die Schweizer App ermöglicht dem Nutzer, eine ganze Nachrichten-Playlist zusammenzustellen - momentan in Französisch, Englisch und Deutsch. Microsoft setzt dagegen eher auf automatische Vorschläge und zusammengefasste News. Was besser gefällt, ist Geschmackssache. Klar ist jedoch, dass es «Telme John» nur fürs iPhone gibt, während «Newscast» sicher für Windows Phone und eventuell auch für Android kommt.

Publiziert am 17.08.2015 | Aktualisiert am 17.08.2015
teilen
teilen
35 shares
Fehler
Melden