APC Battery Pack im Test Die Rettung für Handy-Powernutzer

Wenn man sein Handy wirklich braucht, ist die chronische Akku-Schwäche besonders ärgerlich. Die neuen Qualitäts-Akkus von APC schaffen da Abhilfe.

Die APC-Battery-Packs gibts mit 5000 oder 10000 mAh. play
Die APC-Battery-Packs gibts mit 5000 oder 10000 mAh.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Battery Packs gibts wie Sand am Meer. Zu Recht: Denn schon bei normaler Nutzung halten Smartphones meist nur einen Tag durch. Und wenn man dann etwa auf einer Reise oder bei unvorhersehbaren Ereignissen mal sein Smartphone wirklich intensiv braucht, dann macht der Akku sicher schon vorher schlapp.

Eine externe Batterie sorgt in diesem Fall für Power und lädt das Telefon oder Tablet auch gleich wieder auf. Mit zwei neuen Notstrom-Aggregaten wagt sich APC auf den Markt. APC ist übrigens eine Marke des französischen Unternehmens Schneider Electric, mit 150'000 Mitarbeitern einer der grössten Elektrotechnik-Konzerne der Welt.

Eine echte Innovation bieten die M5 und M10 genannten Akkus zwar nicht. Aber APC hat aktuelle Top-Technik in eine handliche Form gebracht und verkauft sie zu akzeptablen Preisen. Die Version mit 5000 mAh Kapazität kostet 45 Franken, jene mit 10000 mAh 70 Franken.

Beide basieren auf der der Lithium-Polymer-Technologie, die zwei Vorteile hat. Sie zeigen weniger schnell Abnutzungserscheinungen wie Lithium-Ionen-Zusatzakkus. Man kann sie rund doppelt so häufig laden, bis sie an Kapazität verlieren. Zudem können die Packs über längere Zeit, APC spricht von Wochen, ohne grossen Energie-Verlust aufbewart werden.

Im Test hatten die Akkus nach ein paar Tagen tatsächlich noch die volle Kapazität. Zudem erweist sich der grüne Einschaltknopf auf der Seite als Gewinn. So hat man genau unter Kontrolle, wann geladen wird. Dank zwei USB-Anschlüssen können übrigens auch gleich zwei Geräte mit Strom versorgt werden.

Der M5 reicht etwa für zwei volle Handy-Ladungen, der M10 für die doppelte Menge. Einer der USB-Anschlüsse hat zudem eine höhere Ampere-Zahl und kann passende Geräte daher schneller laden. Eine Überspannung, übermässiges Laden oder Entladen und starke Erhitzung wird durch ein spezielles Modul verhindert.

Publiziert am 06.03.2015 | Aktualisiert am 06.03.2015
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden
Die Zusatzakkus sind auch in weiss erhältlich. play
Die Zusatzakkus sind auch in weiss erhältlich.