Aktie purzelt Twitter prüft die 10'000-Zeichen-Limite

SAN FRANCISCO (USA) - Twitter wurde zum Phänomen, weil man sich auf 140 Zeichen beschränken muss. Nun läutet der CEO persönlich mit einem Long-Tweet die neue Ära ein.

Downtown statt Silicon Valley: Twitter-Hauptquartier in San Francisco. play

Downtown statt Silicon Valley: Twitter-Hauptquartier in San Francisco.

Twitter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
2 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy
3 Gewinner und Verlierer der CES Nicht alle haben so abgeräumt wie die...

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Twitter hat 320 Millionen aktive User im Monat. play

Twitter hat 320 Millionen aktive User im Monat.

Keystone

Es ist ein Überbleibsel der SMS-Ära. Dort waren 160 Zeichen das Limit, Twitter machte bei der Gründung vor knapp 10 Jahren 140 Zeichen daraus. Wer seither auf Twitter bestehen will, muss sich kurz fassen.

Damit scheinen immer mehr der 320 Millionen aktiven User pro Monat Mühe zu haben. Während Facebook (1,3 Milliarden User) den Kurznachrichten-Dienst schon lange überholt hat, ist letztes Jahr auch Instagram (400 Mio.) davongezogen – bald könnte auch Snapchat (200 Mio.) grösser werden.

Bei der börsennotierten Firma scheint nun unter dem neuen alten CEO Jack Dorsey die Unrast auszubrechen. Mit immer neuen Tools versucht Twitter, neue User zu gewinnen: Integrierte Videos, grössere Bilder, GIF-Support, nicht-chronologische Timeline, Anzeige des Geburtsdatums und so weiter und so fort. Alteingesessene User finden viele dieser Neuerungen unnötig.

Auch über eine Erhöhung des Zeichenlimits wurde schon lange gemunkelt. Nun scheinen sich die Anzeichen zu verdichten. Der meist gutinformierte US-Techblog «Recode» meldet, dass Twitter die Limite auf 10'000 Zeichen aufbohren will. Die 71-fache Menge als bisher. Bereits jetzt verwendet Twitter diese Zeichenzahl bei den «Direct Messages», so heissen die nicht-öffentlichen Nachrichten zwischen einzelnen Usern.

«r u fuckin joking?»

Insider berichten, dass Twitter schon jetzt längere Tweets testet. Um den bisherigen Look der Timeline nicht zu verändern müssen User bei Long-Tweets auf einen Knopf drücken, um den zusätzlichen Inhalt zu sehen.

Die ersten User-Reaktionen – natürlich auf Twitter – sind mehrheitlich negativ: Von «so wird Twitter zu Wordpress» über «r u fuckin joking?» bis «das wird in Tränen enden» ist alles zu lesen. Laut «Recode» will Twitter die neue Funktion bereits Ende des ersten Quartals einführen, also diesen Frühling.

@Jack's Trick mit dem Screenshot

Am Abend meldete sich gar noch Twitter-CEO Jack Dorsey zu Wort. In seinem ersten Long-Tweet. Zwar hat er die neue Funktion noch nicht live freigeschaltet, dafür mit einem Screenshot von einem langen Text umgangen.

Darin versuchte er zu beschwichtigen: Ja, Twittere prüfe immer wieder neue Formate. Aber nein, dass es 10'000 Zeichen werden, bestätigte er noch nicht. Allerdings stelle Twitter fest, dass auch viele andere User Text-Screenshots posten. Jedenfalls erklärte der CEO mit dem coolen kurzen Twitternamen @Jack, dass Twitter die Mehrheit der Nachrichten kurz halten wolle.

Die Wortmeldung war anscheinend nötig, denn nicht nur User machen sich sorgen über die Strategie von Twitter, sondern auch die Investoren. Nach der Ankündigung von Recode purzelte die Twitter-Aktie um knapp drei Prozent auf ein Fast-Allzeittief von 21,89 Dollar. (bö)

PS: Dieser BLICK-Artikel (nur Text) hat übrigens genau 2685 Zeichen, ein Tweet kann also noch fast 4x länger werden. Ohalätz!

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Andreas  Karz , via Facebook 06.01.2016
    Bitte nicht das Zeug ist schon belanglos genug und soll nun länger werden aber sicher nicht wichtiger.
    Aber all die selbstverliebten Egos wird es freuen :-
  • Christian  Müller aus Genf
    05.01.2016
    Hier muss jede Nachricht auf "Notwendigkeit" zur Zensur überprüft werden. Das kostet. Würden die Texte noch länger, würden die Kosten weiter steigen, also wird hier das Limit nicht so schnell fallen. :-]So ein ähnliches Problem hatte schon die DDR. Und nach dem Zusammenbruch wurden angeblich so viele Akten geschreddert, dass die Geräte unter der Last zusammengebrochen sein sollen. :-]