2 Handys, 2 Sticks und 1 Tablet Gadget-Grossangriff von Google

Da hat Google auf dem Hardware-Markt aber etwas vor: Zusammen mit dem neuen Android Marshmallow zeigt der Internetriese gleich fünf neue Geräte.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
2 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Update 30.9.: Die Anzeichen verdichten sich, dass die Nexus Smartphones mit einem kräftigen Schweiz-Zuschlag zu uns kommen. Während die Chromecasts nur rund 10 Prozent teurer sind (35 Dollar zu 39 Franken), deuten die Euro-Preise sowie irrtümlich im Google-Store aufgetauchte Links auf folgende Schweizer Preise hin: Das Nexus 5X soll 499 Franken kosten, das 6P 649 Franken. Offiziell sind allerdings die Preise bei uns noch nicht.

Beim grossen Presseevent schöpft Google aus dem Vollen. Keine neuen futuristischen Projekte, sondern ganz konkrete Gadgets für den Alltag. Leider wird es noch ein paar Wochen gehen, bis die Smartphones auch zu uns kommen. Bislang sind nur die Chromecast-Sticks für die Schweiz bestätigt, eventuell sind wir am 19. Oktober in der zweiten Phase mit dabei.

Nexus 5X: Das von LG gebaute 5,2-Zoll-Smartphone läuft mit puren Android und hat eine verbesserte 12 Megapixel Kamera von Sony sowie einen Fingerabdruck-Sensor. Es hat wie der grössere Bruder erstmals einen USB-C-Ladestecker. Der grosse Vorteil: mit nur zehn Minuten eingesteckt erhält man vier Stunden Akkulaufzeit. Der Preis: rund 380 Franken.

Nexus 6P: Das neue Flaggschiff durften erstmals die Chinesen von Huawei bauen. Das riesige 5,7-Zoll-Phablet ist ganz aus Alu gefertigt. Auch hier gibts die 12 Megapixel Kamera und den USB-C-Ladestecker. Der Preis startet bei rund 500 Franken.

Android M: Die Marshmallow genannte neuste Version von Android bringt eher kleine Veränderungen. «Now on Tap» zeigt Kontextinformationen auf dem Smartphone. Wird etwa in einem Mail ein Musiker erwähnt, gibts auf Knopfdruck automatisch Infos dazu. Sehnlichst erwartet ist die Änderung des Berechtigungs-Modells. Neu kann man bei der App jede einzelne Zugriffsberechtigung ein- und ausschalten. Man muss nicht mehr alles als Paket akzeptieren - oder ablehnen.

Chromecast: Der Stick für den Fernseher kommt in einem ganz neuen Design. Weiterhin kann man sein Smartphone als Fernbedienung nutzen und kriegt jede Menge Apps auf den Fernseher. Ein smarter TV für nur 39 Franken, soviel kostet das Gadget mit HDMI-Anschluss. Die Apps sollen schneller laden, die Verbindung per WiFi besser. Neue Games soll man zudem übers Smartphone starten und auf dem grossen Screen spielen können.

Chromecast Audio: Das kleine Gerätchen kann direkt an jede Stereoanlage über den Kopfhörereingang angeschlossen werden. Nun kann man Sound direkt vom Android-Telefon oder dem iPhone über WLAN auf die alten Audio-Geräte streamen. Der Preis: 39 Franken. Beide Chromecasts können ab sofort im Google-Store gekauft werden.

Pixel C: Einen kleinen Ausblick in die Zukunft gabs zum Schluss auch noch. Pixel C ist ein Mix aus Tablet und Laptop mit 10,2-Zoll-Bildschirm - ganz ähnlich zum iPad Pro und dem Microsoft Surface. Auf dem Google-Tablet, das vor Weihnachten erscheint, läuft Android M. Die Spezialität ist die smarte Tastatur, die magnetisch am Display hängt. Das System weiss immer gleich, ob die Erweiterung angedockt ist oder nicht. Ist das Pixel C zusammengeklappt, lädt die Tastatur automatisch. Auch hier ist wieder USB-C integriert. Das Tablet kostet 500 Franken, das Keyboard nochmals 149 Franken.

Publiziert am 29.09.2015 | Aktualisiert am 30.09.2015
teilen
teilen
18 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Adrian  Müller 30.09.2015
    Interessant bei Apple würde man es auf der ersten Seite veröffentlichen, aber ich bin dankbar, dass man überhaupt was schreibt.
  • Monika  Tschüss aus Emmetten
    30.09.2015
    Android ist super und erlaubt alles rund um die Kommunikation. Leider kommt es aus einem Land, das die Menschenrechte auf Privatsphäre vorsätzlich missachtet und so die Freiheiten der Menschen untergräbt. Ich empfehle bei den Apps auf Schweizer Lösungen zu setzen: Threema zum abhörsicheren Chatten, OpusTel zum abhörsicheren telefonieren und verschlüsselte Mail Lösungen.
    Mit den richtigen Einstellungen und Anwendungen erfüllt Google mit Android den Zweck.
  • Stefan  Arber aus Zürich
    29.09.2015
    Na jetzt mal sehen was all die iPhone-Basher zu sagen haben, meiner Meinung nach nicht viel neues, gibts alles schon von anderen Herstellern.
    • Markus  Kaufmann 30.09.2015
      Die Nexus-Linie steht nicht für Innovation. Warum auch, Android ist das innovative Produkt. Nexus ist das Referenzgerät, auf dem immer die aktuellste Version von Andoird läuft, ohne dass Hersteller wie Samsung oder HTC am Betriebssystem Rumpfuschen.