10 Jahre iPhone So hat Apples Handy die Welt verändert

Selfies, Apps und dauernd online. Das iPhone hat vor zehn Jahren die Techwelt revolutioniert – und unser Leben grundlegend verändert. Ein Blick zurück.

Steve Jobs stellt das erste iPhone vor

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!
3 Comeback mit neuen Phones HTC erfindet Touchbar fürs Handy

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Wir werden das Handy neu erfinden», prophezeite Steve Jobs am 9. Januar 2007 - heute genau vor 10 Jahren. Und präsentierte das erste iPhone: ohne die damals üblichen Tasten, dafür mit Touchscreen. Es funktioniere «magisch», sagte der inzwischen verstorbene Apple-Gründer.

 

Die Technik sei «der Konkurrenz mindestens fünf Jahre voraus». Statt eines «Baby-Internets» wie mit anderen Smartphones hatte man einen richtigen Computer in der Tasche. Das iPhone veränderte in den letzten zehn Jahren nicht nur die Handy-Industrie, sondern auch unseren Alltag. Wir nennen die zehn wichtigsten Punkte.

10 Jahre iPhone: So schaffte Apple den Sprung zu den Grossen play

Cheese! Bundesrat Alain Berset knipst Selfies mit jungen Fans.

Keystone
1. Bitte lächeln

Was haben Kim Kardashian und Bundesrat Alain Berset gemeinsam? Genau! Sie knipsen Selfies. Wie wir alle. Man könnte fast meinen, wir täten das schon ewig. Stimmt aber nicht. Der Begriff «Selfie» tauchte 2012 erstmals in der Schweizer Presse auf. Ein Jahr später wählte ihn der Oxford English Dictionary zum Wort des Jahres. Auch technisch gesehen ist die Selbstporträt-Flut ein neues Phänomen. Denn die ersten drei iPhone-Modelle hatten noch gar keine Frontkamera. Die führte Apple erst mit dem iPhone 4 ein.

10 Jahre iPhone: So schaffte Apple den Sprung zu den Grossen play

Damals war es noch speziell: Autor Thomas Benkö 2012 bei der Vorstellung des iPhone 5.

BLICK
2. «There's an App for that»

Über 240 Millionen Dollar an einem Tag – so viel Umsatz hat Apple am 1. Januar 2017 weltweit im App-Store gemacht. Allzeit-Rekord! Dabei wollte Steve Jobs am Anfang keine Dritt-Applikationen zulassen. Mit dem iPhone 3G änderte er 2008 seine Meinung – zum Glück. Heute erkennen wir dank ihnen die Sterne, wissen, welche Lieder wir hören, und lösen damit im Zug das Billett.

3. Totengräber

So sehr wir das Smartphone verehren, es ist auch ein Totengräber. MP3-Player? Gekillt! Digitalkamera? Gekillt! Gameboy? Gekillt! Computer? Gekillt! Naja, fast. Das iPhone war der erste Hosensack-Computer und vereinigt zig Geräte – nur die Steuererklärung kann man damit noch immer nicht schlau ausfüllen. So viel Power hat seinen Preis. Während «Dumb-Phones» früher wochenlang durchhielten, will das iPhone seit eh und je allabendlich ans Netz.

4. Texten statt Telefonieren

Trauen Sie sich noch zu telefonieren? Also wirklich jemanden anzurufen? Mit Stimme? Wie altmodisch! Die Generation WhatsApp textet. Erst schlachteten die Messengerdienste die einstige Cash Cow von Swisscom und Co.: das SMS. Bereits Anfang 2016 hatte WhatsApp eine Milliarde User auf dem Globus. Dank Gruppen-Chats wird ein Vielfaches an Nachrichten versendet: 60 Milliarden pro Tag! Und wenn Stimme, schicken sich die Jungen Sprachnachrichten zu. Selbst Smartphone-Pionier Apple musste Platzhirsch WhatsApp kopieren und die Funktion in iMessage aufnehmen. Der Boom der Messenger-Apps war eigentlich logisch. Nur so kann man zwischen verschiedenen Herstellern Nachrichten nahezu gratis verschicken.

10 Jahre iPhone: So schaffte Apple den Sprung zu den Grossen play

Gehörte dazu: Stundenlang anstehen für das neuste iPhone wie hier im September 2016 in Sydney.

Getty Images
5. iHype

Tage- und nächtelang standen sich Tausende iPhone-Jünger weltweit vor Apples Stores die Beine in den Bauch – auch in der Zürcher Bahnhofstrasse. Der iHype gehörte zum Verkaufsstart dazu. Doch die Revolutionen frisst ihre eigenen Kinder: Heute kann man sich vom alten Handy aus das neue Modell via Internet reservieren lassen. Wie praktisch. Wie langweilig!

6. Disruption. Disruption. Disruption.

Das iPhone hat nicht nur die Handyindustrie durchgeschüttelt und Riesen wie Nokia oder Motorola ein Bein gestellt. Auch branchenfremde Geschäftsmodelle werden umgekrempelt. Landkarten braucht keiner mehr, weil sie auf dem Handy aktueller sind als jedes Papier – und GPS zeigt an, wo man gerade ist. Airbnb leert den Hotels die Betten. Uber bedroht die Taxis. Es gilt: Kann ich mein Ziel dank Handy günstiger und bequemer erreichen, gewinnt die neue Technik.

10 Jahre iPhone: So schaffte Apple den Sprung zu den Grossen play

Das iPhone hat Beziehungen und Dating verändert.

7. Digitales Dating

Ich swipe mir ein Date. Was früher in der Bar einige Drinks kostete, erledigen heute Apps wie Tinder gratis. Eine Art McAufriss für die schnelle Liebe. Auch Facetime berauscht das Liebesleben seit 2010 und macht Fernbeziehungen durch Videotelefonie erträglicher. Nebenwirkung: Dickpics, versehentlich an den falschen Adressaten getwittert, sind peinlich.

8. Ende der Diskussion

Ist die Erdbeere wirklich eine Beere? Was früher Diskussionen mit Freunden ausgelöst hätte und den Gang zum Computer oder zum Lexikon erforderte hätte, lösen wir heute dank Handy «on the fly». Dazu informieren uns Push-Nachrichten über Breaking-News aus aller Welt, und Social Media drückt uns aufs Auge, was unsere Freunde in den Ferien gerade machen – sogar als Livestream! Sind wir dauerinformiert? Oder dauerabgelenkt? Übrigens: Die Erdbeere ist eine Sammelnussfrucht, keine Beere. Sie können das Handy stecken lassen.

9. Kleiner Bildschirm ganz gross

Der Second Screen mutierte zum First Screen. Haben Sie sich auch schon ertappt, wie Sie auf dem Sofa mit dem iPhone Netflix oder Youtube schauten – obwohl gleich vor Ihnen Ihr riesiger Flat-TV stand?

10. Auch Android profitierte

Liebe Android-User, auch ihr habt vom iPhone profitiert: Google-Ingenieure arbeiteten 2005 zwei Jahre lang bis zu 80 Stunden pro Woche an einem neuen Handybetriebssystem mit dem Codenamen «Sooner» – nur um ihre Arbeit einzustampfen, als sie 2007 Steve Jobs’ iPhone-Keynote sahen. Man war perplex, neidisch und ging nochmals über die Bücher – und es wurde ein Jahr «later». Der Rest ist Geschichte: Sooner heisst heute Android und hat einen grösseren Marktanteil als das Betriebssystem iOS von Apple – und teils bessere Funktionen.

Publiziert am 09.01.2017 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
29 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Peter  Stalder aus Winterthur
    09.01.2017
    Lustig. Jetzt motzen die Apple-Gegner wieder wie schlecht Apple doch sei und andere Hersteller Jahre früher alles schon viel besser machten.

    1. Warum motzt kein Apple Fan bei einen Artikel über Samsung?
    2. Warum verkaufte Apple (wo alles schlecht ist) so erfolgreich und nicht die Konkurrenz (wo alles super ist)
    3. Warum sehen seit dem iPhone 1 alle Smartphones wie das iPhone aus?
    4. Warum macht Apples Konkurrenz keine Produkte die die Welt verändern, obwohl die doch alles besser können?
  • Christine  Wallimann 09.01.2017
    Die Apple Produkte sind doch alle nur für den Müll, sind total überteuert, nicht schön, katastrophale Haptik und total veraltet. Aber leider immer noch das Beste auf dem Markt was für gutes Geld erhältlich ist.
  • Stefan  Fankhauser 09.01.2017
    Das Sony Ericssson P900 konnte Jahre vor Apple schon alles das, hatte sogar einen kleinen Spiegel drin um Selfies mit nur einer Kamera zu machen. Pocket Excel, Apps, Voice Bedienung alles da. Und erst noch eine klapp-Tastatur die im Hosenden Bildschirm halb abdeckte. Da konnte man noch eine Nummer wählen ohne aufs Phone zu schauen. Nicht zu vergessen das JogDial, das blinde Einhandbedienung ermöglichte. Ich habs leider 2014 stilllegen müssen, da es für die neuen Exchange, keine Treiber mehr gab.
  • Beat  Siegenthaler 09.01.2017
    Und Apple, von wem profitierten sie? Ich möchte behaupten von Motorola, denn die brachten 2 Jahre zuvor (2005) das A1200 mit praktisch all dem was das iPhone hatte, natürlich massiv verbessert. Wer es nicht glaubt kann Googeln gehen nach dem Motorola A1200
    • Marco  Weber 09.01.2017
      Eigentlich hat nicht Apple profitiert sondern Motorola versagt :)
    • Markus  Schweizer 09.01.2017
      naja massiv besser ist wohl ansichtssache. Aber Apple hat es halt denoch besser gemach. Der Erfolg spricht für sich. Geht halt ncih nur ums Gerät selber sodern das drumherum halt auch.