Décolleté mal anders Der neue Seiten-Blick

Wer diesen Modesommer etwas auf sich hält, trägt Sideboobs. Nicht nur uns, auch die Schönheitschirurgen freuts, gibt es doch das eine oder andere Fettpölsterchen zu entfernen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der diesjährige Modesommer bietet tiefe Einblicke, denn wir sind um einen Trend reicher. Wer in Hollywood etwas auf sich hält, trägt Sideboobs. Sinngemäss übersetzt: Seitendécolletés. Ein sexy Look, der erst auf den zweiten Blick auffällt. Von vorne sehen Promi-Damen wie Rosie Huntington-Whiteley (28) mit hochgeschlossenem Décolleté züchtig aus, von der Seite aus gewähren sie aber eine heisse Einsicht.

Ausschnitte bis zum Bauchnabel sind definitiv passé. Das Seitendécolleté ist weniger aufdringlich als plumpe Push-up-Hingucker, hat aber einen Nachteil: Während man beim gängigen Décolleté mit einem BH schummeln kann, braucht es für den angesagten Sideboob-Look vor allem zwei Dinge: straffes Bindegewebe und die richtige Körperhaltung.

Wir sind nämlich nicht nur um einen Modetrend, sondern auch um eine Problemzone reicher: Achselröllchen. Fiese Fettpolster, die sich zwischen Brust und Achsel befinden und vom BH oft nach oben geschoben werden.

Selbst Lady Gaga (29) zeigte an der diesjährigen Oscar-Verleihung einen Mini-Ansatz. Die Schönheitschirurgen freuts, und sie reagieren prompt mit der PAL-Methode, mit der sich Fettpolster an der Achsel schonend entfernen lassen.

Publiziert am 28.04.2015 | Aktualisiert am 28.04.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Mario  Basler 28.04.2015
    Super Berichterstattung. Ein wenig Fettpölsterchen und schon wird der Schönheitschirurg ins Spiel gebracht, als ob solche OPs das natürlichste der Welt sind!