Da spart man sich das Geld fürs Benzin Dieser Töff fährt mit Wasser

Der Brasilianer Ricardo Azevedo entwickelte ein Motorrad, das für eine Fahrt von 500 Kilometern nur einen Liter Wasser benötigt. Im Video erfahren Sie mehr.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
2 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
3 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
103 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden
teilen

11 Kommentare
  • Meier  Thomas aus Rheinfelden
    23.07.2015
    Dies war schonmal ein Hype und kommt auch immer wieder. 2000 war es mal in Autobild. Sucht nach Daniel Dingel Manila Wasserauto.
  • Heinz  Kehrli , via Facebook 23.07.2015
    Ich glaube Der Töff fährt eher mit Wasserstoff und nicht mit Wasser.
  • Walter  Nef aus Niederweningen
    23.07.2015
    Diese Antriebsart ist uralt,es ist eine Frage der elektrischen Energie die es fürs aufspalten von Wasser braucht.
  • Mark  Schefer , via Facebook 23.07.2015
    schon seit ueber 20 Jahren bekannt. Seltsam, dass es erst jetzt in den Medien kommt. Schaut mal auf youtube HHO oder Knallgas.....
  • Francesco  Compratore 22.07.2015
    Keine Angst, die Ölmultis werden ihm diese Erfindung schon abkaufen, damit es ja nicht weiter entwickelt wird. So wurden schon manche Erfindungen gestoppt damit sie weiter Brennstoff verkaufen können. Wenn das wirklich im Alltag funktionieren würde, wäre das der Untergang der Ölmultis.
    • Dieter  Kohler aus Basel
      23.07.2015
      Der Typ will dir ein Perpetuum Mobile verkaufen. Da ist er nicht der Erste und wird auch nicht der Letzte sein.
      Die Natur sagt uns klipp und klar: Geht nicht.
      Damit endet die Diskussion auch schon.
    • Heinz R.  Staub 23.07.2015
      Herr Kohler
      Das hat mit einem Perpetuum Mobile rein gar nichts zu tun. Die benötigte Energie, um das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten, kommt aus einer mitgeführten Autobatterie. Technik ist uralt.
    • Marion   Jost aus Schönenwerd
      23.07.2015
      Herr Kohler, arbeiten Sie bei Shell oder BP, wenn man ihre Kommis so liest, kommt einem automatisch der Gedanke! Viele Erfindungen gibt es schon lange, nur werden sie mit Millionen abgekauft und in der Schublade versenkt, das damit die Ölindustrie noch lange dick und fett verdient! Elektroautos könnte es schon so viel länger geben wenn das nicht wäre!