Chopper-Bike Ruff Cycles Elektro-«Easy Rider» aus Bayern

Design und Ledersattel verleihen dem E-Bike einen Retro-Look. Ein cooler Hingucker mit dem stärksten «Bosch Performance CX»-Antrieb.

«The Ruffian» ­Chopper-E-Bike vom bayerischen ­Hersteller Ruff Cycles, für ca. 6000 Fr. play

«The Ruffian» ­Chopper-E-Bike vom bayerischen ­Hersteller Ruff Cycles, für ca. 6000 Fr.

Ruff Cycles

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 «Halo Wars 2» angespielt Strategie und Action perfekt abgemischt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ruff Cycles hat bisher mit seinen Cruiser- und Chopper-Bikes für Aufsehen gesorgt. Auf der Kölner Motorrad-, Roller- und E-Bikemesse Intermot hat der Regensburger Hersteller jetzt ein Chopper-E-Bike vor­gestellt, das einem alten Motorrad wirklich zum Verwechseln ähnlich sieht.

«The Ruffian» sieht echt cool aus und sorgt dank dem stärksten «Bosch Performance CX»-Antrieb mit 75 Newtonmeter Drehmoment auch dafür, dass der Fahrer selbst bei steilen Anstiegen nicht überhitzt.

Akku in Tankattrappe

Für standesgemässen Chopper-Sitzkomfort ist der gefederte «Lepper Lounger»-Ledersattel verantwortlich. Neben Griffen aus demselben Material und weiteren Anbauteilen im Retro-Look sowie fetten Reifen verfügt der Ruffian über eine Shimano Nabenschaltung mit acht Gängen und hydraulischen Scheibenbremsen.

Der Motor ist elegant im massiven, handgeschweissten und dreifach pulverbeschichteten Alu-Rahmen integriert. Noch besser wurde der 500-Wh-Akku versteckt. Dieser befindet sich nämlich in der schön gestalteten Tank­attrappe.

Mehr zum Thema
Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Chris  Hildebrand , via Facebook 01.12.2016
    Ein Akku mit 500mAh? Da hat ja meine Knipse den grösseren Akku!
    • Silvio  Hertli , via Facebook 01.12.2016
      Das habe ich auch grad gedacht...
      Selbst wenn der Akku eine enorme Spannung liefern würde,
      wäre eine Kapazität von 500mAh (0,5Ah) sehr mikrig. Da kann etwas nicht stimmen.

      Möglicherweise ist der Akkupack aus vielen 500mAh-Zellen hergestellt Ein Verbund aus vielen kleinen Zellen kann man schneller laden (und die können auch mehr Impulsleistung bringen) als eine einzelne "grosse" Zelle.

      Aber das Bike schaut ja schon verschärft aus!!!
    • Heinz R.  Staub 01.12.2016
      Mein Smart-Phone hat 3000mAh. Ich denke mit dem Akku fährt man so ca. 50 Meter weit