Bei ihm ist gar nicht gut Wetter Murmeltier beisst Bürgermeister

Eigentlich sollte Murmeli Jimmy friedlich voraussagen, wie schnell der Winter zu Ende geht. Doch das putzige Tierchen war vom «Groundhog Day»-Rummel offenbar genervt – und liess seinen Frust am Bürgermeister aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der «Groundhog Day» ist in den USA eine Tradition – und durch den Kultstreifen «Und täglich grüsst das Murmeltier» mit Bill Murray selbst bei uns bekannt. Wichtigster Protagonist bei diesem Spektakel ist ein Murmeltier. Kriecht es nach dem Winterschlaf aus seinem Bau und sieht den eigene Schatten, weil die Sonne scheint, dauert der Winter angeblich noch sechs Wochen.

In Sun Prairie, einer Stadt im US-Bundesstaat Wisconsin, fällt die Rolle des Frühling-Orakels Murmeltier Jimmy zu. Dieses Jahr erledigte das Kerlchen seinen Job allerdings äusserst missmutig. Es biss nämlich keinen Geringeren als den Bürgermeister ins Ohr, als dieser ihm zu nah kam.

Einige Bürger von Sun Prairie nehmen an, dass Jimmy den Bürgermeister auf diese Weise bloss korrigieren wollte. Denn dieser sprach von einem «frühen Frühlings-Anfang». Gemäss Jimmys Betreuern hat dieser jedoch vorausgesagt, dass der Winter noch sechs Wochen dauert. (gsc)

Publiziert am 03.02.2015 | Aktualisiert am 03.02.2015
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • John  Doe 04.02.2015
    also wenn mich jemand aus dem winterschlaf wecken würde, so hätte ich wie das murmeli reagiert.