Architektur Goldener Löwe für Spanien bei Biennale-Eröffnung in Venedig

Venedig – Mit einem Goldenen Löwen für Spanien ist am Samstag in Venedig die 15. Architektur-Biennale eröffnet worden. Die Jury zeichnete den spanischen Pavillon mit der Ausstellung «Unfinished» als besten nationalen Beitrag aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es handle sich dabei um eine eine «prägnant kuratierte Auswahl aufstrebender Architekten», urteilte die Jury. Ihre Arbeit zeige, wie Kreativität und Engagement «Material-Zwänge überwinden können».

Als bester Einzelteilnehmer der Sammelschau wurde das Büro Gabinete de Arquitectura aus Paraguay mit einem Goldenen Löwen geehrt. Das Büro bring mit ungelernten Arbeitskräften Architektur in unterversorgte Gegenden, hiess es zur Begründung des Preises.

Der Silberne Löwe für den vielversprechendsten jungen Teilnehmer ging an Kunlé Adeyemi (Nlé) aus Nigeria. Er demonstriere eindrucksvoll, dass Architektur Bildung fördern könne. Lobend erwähnt wurde ferner die Italienerin Maria Grasso Cannizzo.

Einen Goldenen Löwen für sein Lebenswerk bekam zu Beginn der feierlichen Eröffnungszeremonie im Palazzo Giustinian der brasilianische Architekt Paulo Mendes da Rocha überreicht.

Die internationale Ausstellung wurde in diesem Jahr von dem chilenischen Architekten Alejandro Aravena kuratiert. Er hat dafür 88 Projekte aus 37 Ländern ausgewählt - nachahmenswerte Ideen, wie Architektur und Stadtplanung die Lebensqualität verbessern können. Die Ausstellung trägt den Titel «Reporting from the Front».

Der Schweizer Beitrag «Incidental Space» stammt vom Architekten und ETH-Professor Christian Kerez. Zusammen mit Fachleuten aus Forschung und Industrie hat Kerez einen begehbaren Raumkörper geschaffen, der nur mit neusten Produktionsverfahren realisierbar war. Kuratorin von Kerez' Ausstellung im Schweizer Pavillon ist die Kunsthistorikerin Sandra Oehy.

Parallel zum Auftritt im Pavillon organisiert die Kulturstiftung Pro Helvetia im Palazzo Trevisan degli Ulivi zum fünften Mal den «Salon Suisse», in dem eine Gesprächs- und Veranstaltungsreihe durchgeführt wird. Gestaltet wird der «Salon Suisse» von der Genfer Architektin, Kunsthistorikerin und Uni-Professorin Leïla el-Wakil.

Hauptschauplätze der Ausstellungen bis zum 27. November sind die Gärten Venedigs mit ihren historischen Pavillons und das ehemalige Werftgelände. Die Architektur-Biennale zieht jeweils Hunderttausende Interessierte in die Lagunenstadt. (SDA)

Publiziert am 28.05.2016 | Aktualisiert am 28.05.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Blick auf eine Installation im von Christian Kerez gestalteten Schweizer Pavillon an der diesjährigen Ausgabe der Architektur-Biennale in Venedig. Der Auftritt der Schweiz trägt den Titel «Incidental Space». play
Blick auf eine Installation im von Christian Kerez gestalteten Schweizer Pavillon an der diesjährigen Ausgabe der Architektur-Biennale in Venedig. Der Auftritt der Schweiz trägt den Titel «Incidental Space». Keystone/GAETAN BALLY

TOP-VIDEOS