30 Stunden pro Woche Ex-Krankenschwester ist jetzt eine Meerjungfrau

Nach einem Burn-out hat Sabine Schönborn ihren alten Job an den Nagel gehängt. Jetzt ist sie Profi-Nixe – und glücklich.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
3 Das Pinarello Dogma F10 Darauf fährt ein Tour-Sieger ab

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Sabine Schönborn verbringt 30 Stunden pro Woche im Wasser. Doch die 34-jährige Deutsche ist keine Profi-Schwimmerin. «Mermaid Bine», so heisst Schönborn bei ihren Freunden, ist von Beruf Meerjungfrau.

Ausgerüstet mit einem bunten Fischschwanz bringt sie kleinen Kindern bei, sich im Wasser wie ein Delphin zu bewegen. «Mermaiding ist für mich wie Schweben», schwärmt Schönborn im «Spiegel». «Abtauchen, einfach geniessen!»

Vor ihrer Karriere als Fabelwesen arbeitete sie 16 Jahre lang als Krankenschwester in der Psychiatrie. Statt einer Fischflosse trug sie einen weissen Kittel und schuftete bis zum Umfallen. Die Folge: Ein Burn-out. 

Schönborn tauchte zunächst für sechs Monate ab, um eine Therapie zu machen. Dann tauchte sie als Nixe wieder auf.

Für 1500 Euro kaufte sie sich im Internet 20 Flossen und gründet ihre eigene Meerjungfrauenschule. Das Geschäft floriert: Bis zu 210 Meerjungfrauen trainiert sie jede Woche. «Als Meerjungfrau verdiene ich mehr, als ich es mir zu meiner Zeit als Krankenschwester je hätte träumen lassen», sagt Schönborn. Doch das Geld ist für sie nicht der wichtigste Antrieb: Als Meerjungfrau ist sie endlich glücklich. (vsc)

Publiziert am 16.02.2015 | Aktualisiert am 16.02.2015
teilen
teilen
19 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Christian  Joss aus Zürich
    17.02.2015
    Die Dame bietet ihre Kurse in Berlin und Sachen an, beinahe derselbe Artikel erschien im Spiegel. Hat der BLICK es nötig abzuschreiben? Wie billig ist das denn? Fürchte, dass dieser Kommentar den Netzlesern vorenthalten werden wird.
  • Reto  Müller 17.02.2015
    ohje..soll ich eine schule aufmachen als haifisch der die meerjungfrau nachjagd??
  • Heinz  Nütteler aus Olten
    17.02.2015
    Seit wsnn haben die Bikinioberteile? Meerjungfrauen müssen oben rum frei sein!
  • Gerry  Kuster 16.02.2015
    Und jetzt? Was genau soll das hier sein? Eine News? Das gibt es schon seit Jahrzehnten und das Krankenschwestern nicht so viel verdienen ist auch nix neues. Sommerloch?
    • Fritz  Blasimann 17.02.2015
      ne nur ein Artikel damit dem Herr Kuster sicher nie die Arbeit beim Kommentieren ausgeht!
    • heinrich  berger aus zürich
      17.02.2015
      ach so, verdienen Krankenschwestern schlecht? Meine Tochter hat ebenfalls diesen Beruf gewählt, arbeitet heute in einem Spital unter der Leitung eines Professors für innere Medizin und verdient das, was mancher hoher Bürolist nicht verdient! Erst nachforschen und erkundigen, dann Stuss rauslassen. Zu dem haben die Schwestern, egal in welcher Sparte, einen guten Lohn verdient, denn dieser Beruf ist nicht leicht!