Schweizer Reaktionen zur Wahl «Trump steht für ein prosperierendes Amerika»

Viele Schweizer Nationalrätinnen und Nationalräte haben die Wahlnacht vor dem TV verfolgt. Ihre Reaktionen auf den neuen Präsidenten, Donald Trump.

Top 3

1 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
2 Esther Heldstab weigert sich, ihren Souvenirladen am WEF zu vermieten ...
3 So geräumig ist ein Opel Corsa Polizei entdeckt Pony im Kofferraum

Neuste Artikel

teilen
teilen
1'008 shares
39 Kommentare
Fehler
Melden
Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Tiana Moser. EQ Images

Tiana Moser, grünliberale Fraktionschefin und Aussenpolitikerin

«Die Wahl Trumps bringt eine grosse Unsicherheit und Unberechenbarkeit für die Weltpolitik. Ich hoffe sehr, dass er mit viel mehr Verantwortungsgefühl innen- und aussenpolitisch vorgehen wird, als all seine Aussagen im Wahlkampf vermuten lassen.»

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Yvette Estermann. Sabine Wunderlin

Yvette Estermann, SVP-Aussenpolitikerin

 «Hey, der alte Kämpfer Trump schlägt die Polit-Veteranin Clinton! Nach den acht mageren Obama-Jahren wollten die Menschen in den USA einen Wechsel. Damit war Obama der wichtigste Wahlhelfer von Donald Trump. Die mediale Schlammschlacht verhinderte Trump nicht, im Gegenteil: Sie half ihm zu mobilisieren. Der 45. US-Präsident ist ein Unternehmer. Er steht für einen Wechsel und es wird sich einiges ändern!»

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Eric Nussbaumer.

Eric Nussbaumer, SP-Aussenpolitiker

«Trump macht den heutigen Tag nicht besser. Es genügt in diesen Zeiten anscheinend immer, dagegen zu sein: Gegen den Klimaschutz, gegen Einwandernde, gegen andere religiöse Verankerungen, gegen faire Handelsbeziehungen, gegen den Ausgleich zwischen Starken und Schwachen. Nein, «great» finde ich das nicht.»

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Elisabeth Schneider-Schneiter. zvg

Elisabeth Schneider-Schneiter, CVP-Aussenpolitikerin

«Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten macht es möglich, dass irgendeiner, welcher ausser Geld und einem schlechten Ruf nichts im Rucksack hat, eine solche Wahl gewinnen kann. Der Wille des US-amerikanischen Volkes ist heute gefallen und ist als demokratischer Entscheid zu akzeptieren. Es ist zu hoffen, dass Donald Trump trotz allen anderslautenden Vorzeichen in der Lage ist, dieses Amt in Würde und Verantwortung zu erfüllen.»

 

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Andreas Glarner.

 Andreas Glarner, SVP-Nationalrat

«Es freut mich sehr, dass die Republikaner und Donald Trump gewonnen haben. Ich bin überzeugt, dass Trump von vielen Medien schlechter dargestellt wurde, als er wirklich ist. Die Wahl Trumps steht für ein prosperierendes, selbstbewusstes Amerika. Unter der Führung Trumps werden Steuern gesenkt und  Arbeitsplätze entstehen. Arbeit und Leistung werden wieder belohnt, Gesetz und Ordnung wieder durchgesetzt. Amerika wird sich künftig mehr um sich kümmern, als Weltpolizist spielen, was der ganzen Welt zu Gute kommen wird. Freuen wir uns darüber – es kommt gut!»

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Hans-Peter Portmann. Sobli

Hans-Peter Portmann, FDP-Aussenpolitiker

«Dieses Wahlergebnis ist selbstverständlich ein hoch zu haltendes Verdikt, überrascht aber in jeglicher Hinsicht und wirft über die Zukunft der USA viele offene Fragen auf, welche auch für die Schweiz von grosser Relevanz sind. Es ist zu hoffen, dass die Weltmacht USA nicht unberechenbar wird, und damit die Stabilität in Bezug auf die geopolitische Sicherheit sowie auf die globale Wirtschaft gefährdet wird. Die Trump Administration wird eine grosse Herausforderung für die internationale Aussenpolitik sein, und es muss alles daran gesetzt werden, dass es nicht zu einer weltweiten Nationalradikalisierung, zu einem umgreifenden Protektionismus und zu einem Rückschlag aller Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsbemühungen auf diesem Planeten kommt.

Susanne Leutenegger Oberholzer, SP-Nationalrätin

«Es droht ein schwarzer Tag für Frauen, Minderheiten, Export, Schweizer Franken.»

 

Suzi Levine, US-Botschafterin

Sie verfolglte die Wahlnacht an der Wahlparty der US-Botschaft im Berner Kornhaus-Café. Ihre Einschätzung im Video:

 


Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Renee Rousseau.

Renee Rousseau, Fraktionschefin der «Democrats Abroad» in der Deutschschweiz:

«Ich könnte nur kotzen. Ich schäme mich für Trump. George Bush Jr. war wenigstens nur dumm. Trump hingegen ist ignorant und gefährlich. Wir haben die Wut und das Gefühl der Vernachlässigung der weissen Männer unterschätzt, nur so konnte Trump gewählt werden.»
 

Donald Trump ist Präsident: Schweizer Politiker sehen schwarz play
Daniel Kuettel.

Daniel Kuettel, Mitglied Republicans Oversea Schweiz

«Ich bin sehr zufrieden und überrascht. Das Resultat zeigt, dass das Volk eine Stimme hat. Das Verhältnis zwischen der Schweiz und den USA dürfte sich aber jetzt verbessern, da verschiedene Regulierungen Obamas wegfallen. Die Schrecken, die vor der Wahl herumgingen, werden sich als übliche Wahlkampf-Rhetorik entpuppen.»

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016

39 Kommentare
  • Rocky  Stall aus Wiesendangen
    10.11.2016
    Diese Wahl bestätigt, wie gefährlich es ist am Stimmvolk "vorbei" zu regieren. Dann kommt die Retourkutsche. Ich denke dasselbe ist in der Schweiz/Eur opa der Fall. Am Ende werden jene, die sich ausgebeutet fühlen und nichts zu sagen haben wehren. Man regiert in einen Elfenbeinturm und ist sich der Stimmung des wichtigsten Partners nicht bewusst. Die des Volkes. Statt zu jammern, sollte dies den Regierenden zu denken geben. Vermutlich wird weiter gewurstelt und ignoriert. Blinde Class Politique.
  • Werner  Heule aus Widnau
    09.11.2016
    Ich freue mich sehr, dass die Republikaner mit Donald Tramp gewonnen haben. Er steht für eine florierende Wirtschaft und für Recht und Ordnung ein. Klar ist, dass jetzt alle meinen, man müsse diese Wahl analysieren. Wenn die Politiker einen besseren Draht zu den Bürgerinnen und Bürgern hätten, so würden alle Analysen überflüssig. Hier ist klar, dass die Wähler ein markantes Zeichen gesetzt haben. Ich bin der Meinung, dass ein solcher Rutsch auch in der Schweiz kommen sollte.
  • Domenico  Gravino 09.11.2016
    Die Medienmanipulation lässt Grüssen! Verschiedene Aussagen von sehr despektierlich bis zur üblen Nachrede nicht nur seitens des US-Polit-Etablishments, auch von unseren Mitte-links-links Parteien! Sich Anmassen "schlechter Ruf und kein Rucksack" z.b. zu klatschen ist schon starker Tobak...Trump aber als Unternehmer mit 40-jähriger mit Politkenntnis und top-Anwälten und Beratern zu sehen, kommt den Allwissenden nicht in den Sinn, aber Demokratie hier in der CH mit Füssen Treten, ist tolerabel?
  • Friedrich  Hugentobler-hÖHN aus Locarno
    09.11.2016
    Immer noch gemerkt?
    Schon längere Zeit werden wir an der Nase rumgeführt.Viele haben es schon gemerkt. Die knappe Präsidenten Wahl in Austria, die Absimmung über den Brexit ,die Erfolge der Rechten. Manchmal lese ich einen Artikel im Blick;Tagi von links bis Mitte. Schön positiv. schön positiv auch der Kommentar. dann die Leserbriefe; 8-9 sind Verrisse 1-2 vielleicht positiv. -Die Politiker und Redaktoren eine Art von Apostel für das Etablissement? Warten wir was die Zukunft bringt. Gruss F
  • Peter  Rappo aus Feldkirch
    09.11.2016
    So die Wahlen sind vorbei, warten wir mal ab ob all die Versprechungen von Tramp erfüllt werden ( Mauer zu Mexiko, alle illegalen Ladinos raus etc. ) oder sind es jetzt auch nur leere Worte wie bei allen Wahlen auf dieser Welt.
    Amerikas Reichen haben gewählt und wieder mal bewiesen Geld Regiert die Welt.