Neuer Fitnesstrend Piloxing Hier wird dreimal geschwitzt

An der FitnessEXPO in Basel werden dieses Wochenende neue Fitnesstrends vorgestellt. Darunter ist Piloxing besonders vielversprechend – eine Mischung aus Pilates, Boxen und Tanz.

Top 3

1 So geräumig ist ein Opel Corsa Polizei entdeckt Pony im Kofferraum
2 Entkorkt – Der Weintipp: Châteauneuf-du-Pape «Cuvee Anonyme» Dieser...
3 Ihre Meinung ist gefragt! Wie kaufen Sie online ein?

Neuste Artikel

teilen
teilen
42 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die neue Fitnessmethode kommt natürlich aus Amerika. Stars wie Kirsten Dunst (34) und Hilary Duff (29) machen schon eifrig mit. Erfinderin ist Viveca Jensen, eine schwedische Tänzerin, die in Los Angeles als Privattrainerin arbeitet und ein Studio betreibt.

Um Piloxing hat Jensen eine hübsche Geschichte gestrickt: Frauen wollen gleichzeitig alles sein: slick (elegant), sexy und powerful (stark). Das packt sie in eine Stunde Piloxing oder SSP. In der Schweiz bietet Instruktorin Renata Rado (35) Piloxing in ihrem Studio Arriba in Dietlikon ZH an.

Sie macht vor, wie es geht. Das Power-Intervall ist mit Box-Aerobic vergleichbar, einer Art Luftboxen zu Musik. Neu: Man trägt mit 250 Gramm Granulat gefüllte Handschuhe, damit der Arm permanent gegen leichten Widerstand arbeitet. Das bringt Kraft und macht den Arm straff, aber nicht dick-muskulös. Der elegante Pilates-Part soll Körperbeherrschung, Flexibilität und Balance fördern, anders als beim richtigen Pilates gibt es aber keine Übungen im Liegen. Den sexy Teil bildet Tanzen im Jane-Fonda-Stil zu schneller Musik mit Schrittfolgen (V-Step, Repeater), die fitte Frauen von Aerobic her kennen. Anders als beim Zumba braucht es kein grosses tänzerisches Talent, auch steife Büromenschen können ihren Kreislauf hochpowern.

Trainiert wird barfuss mit rutschfesten, zehenfreien Piloxing-Socken. «Wir tragen ja den ganzen Tag Schuhe und arbeiten nie mit unseren Füssen», sagt Rado. Ihre Kurse sind gut besucht, denn Piloxing ist abwechslungsreich und eine effektive Methode für Feierabend-Sportler, um Kraft, Beweglichkeit und Kondition zu verbessern. Die noch anstrengendere Variante, Knockout-Piloxing genannt, wird wegen der vielen Sprünge mit Schuhen absolviert. Und da, sagt sie, «machen auch Männer gern mit».

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016

5 Kommentare
  • Hans  Hauser 12.11.2016
    Was diese rumgehopse mit Boxen zu tun hat ist mir absolut schleierhaft. Auch über Pilates, Zumba etc. kann ich nur müde lächeln, hauptsache es werde genug Dumme gefunden, die meinen sie werden nur fit wenn sie einen "Trend" aus den USA mitmachen. Bevor zu viele Daumen runter kommen, ich boxe seit Jahren und weiss was Training ist.
  • Wüthrich  Robert , via Facebook 12.11.2016
    So wie jedes Filmsternchen meint, Singen zu müssen und jede Sängerin unbedingt schauspielern will, muss jeder/jede Fitnesstrainer/in etwas neues zusammenstellen. So dass Frauen und Männer mit dem Auto in ein Finessstudio fahren können und viel für viel Geld schwitzen dürfen. Möglichst noch mit einem Utensil (in diesem Fall Gewichtshandschuhe) die man kaufen muss.
  • Sandro  Müller 12.11.2016
    Und wieder was für die Lemminge, die ihr leeres Leben mit neuen ach so tollen Trends auffüllen wollen und dafür auch noch Geld das Klo runterspühlen!
  • Shimu  Trachsel 12.11.2016
    Alle Jahre wieder - fast wie Weihnachten - ein neues ultimatives Superdupertraining. Aerobic, Pilates, Stepping, Zumba, Samba, Cha Cha Cha. Jedes ist natürlich wirkungsvoller aber mit weniger Aufwand als alle seine Vorgänger. Jetzt noch 1-2 Sternchen in die Werbung einbauen, damit die DVDs auch gut über den Ladentisch (reps. den Onlineshop) gehen.
    • gerber  rolf aus breganzona
      12.11.2016
      Bin selber ein fleissiger Fitness-Besucher (Spinning) und kann ihnen voll und ganz zustimmen ! Jedes Jahr muss etwas neues "erfunden" werden um den Umsatz anzutreiben.