Endet nun der Streit in Davos? Bolgen-Kläger akzeptiert die Chalet-Lösung

DAVOS GR - Nach der Ankündigung des neuen Chalets am Fusse des Jakobhorns scheinen Lärmkläger und Bolgen-Besitzer mehr oder weniger einverstanden zu sein.

Top 3

1 Kazu Huggler designt von Frau zu Frau «Ewig Schönes gibt es nicht»
2 Tipps für jede Altersgruppe Das können Sie für Ihre Rente tun
3 Gabors Presseagent wettert gegen Prinz Frédéric Bizarrer Streit um...

Neuste Artikel

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Laut war der Streit, aber auch der Lärm rund um die Davoser Après-Ski-Legende Bolgen Plaza. Winter für Winter feierten unzählige Unterländer und Einheimische bei lauter Musik. Bis ein Anwohner Klage einreichte und über das Bundesgericht bewirkte, dass das Lokal um 19 Uhr schliessen muss.

Der Grund war spitzfindig – aber juristisch sauber: Das Lokal befindet sich in einer Landwirtschaftszone. Und dort ist ein Betrieb nur bis 19.00 Uhr gestattet, danach fehle der Bezug zum Wintersport, so die Richter.

Angebot nach 19 Uhr wird kompensiert

Die Bergbahnen Davos Klosters präsentierten heute eine noch spitzfindigere Lösung, mit der auch weiterhin bis 23 Uhr gegessen, getrunken und ein «bisschen» gefeiert werden kann (BLICK berichtete): Auf dem Parkplatz wenige Meter nebenan soll ein temporäres Chalet errichtet werden. Der Parkplatz befindet sich in der Bauzone.

Möglich ist diese schnelle Lösung, weil es sich juristisch um eine Fahrnisbaute handelt. «Das Bolgen Plaza wird wie gewohnt bis 19.00 Uhr offen sein. Wer sich aber nach 19.00 Uhr verpflegen oder länger verweilen will, darf neu ins Chalet», erklärt Vidal Schertenleib von den Bergbahnen gegenüber BLICK. Die Lösung sei nicht optimal: «Das Bolgen ist eigentlich am perfekten Ort. Wir kompensieren nun nur den Angebotsverlust nach 19 Uhr.»

Lärmkläger will nicht mehr klagen

Damit scheint auch der Lärmkläger einverstanden zu sein: «Mit der Verlegung des Bolgen-Betriebs am Abend von der Landwirtschaftszone an den neuen Standort scheint man auch in Davos offenbar nun definitiv begriffen zu haben, dass Partylokale nur innerhalb der Bauzone gestattet sind», erklärt Armon Vital, Anwalt des Klägers. Zu weiteren Schritten im Bolgen-Streit erklärt er: «Mein Mandant hat keinen Grund, gegen die erteilte Baubewilligung zu opponieren.»

Ganz untätig will er aber nicht bleiben. Er fordert von der Gemeinde Davos, dass die Lärmschutzmassnahmen kontrolliert werden. «Wir und die anderen Anwohner werden sehr genau beobachten, ob das auch passiert», sagt Vital.

Darauf hofft nun auch Bergbahnen-Mann Schertenleib: «Auch wir wollen keine Konfrontationen. Die Bewilligung für das Chalet gilt nun für die laufende Wintersaison.» Nach Ablauf werde man die Erfahrungen auswerten.

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016

2 Kommentare
  • Markus  Weber aus Zurzibiet
    15.12.2016
    Nicht ganz Seeder:
    1. Schliesst es um 23.00 Uhr und nicht mehr erst um 02.00 Uhr
    2. Hat das Bundesgericht im Beschwerdeverfahren festgestellt entschieden, dass auch ein Betrieb bis 23.00 nicht möglich ist, da es sich um Landwirtschaftzone handelt.
  • Mensch  Seeder 15.12.2016
    Auf so eine Idee können ja nur Juristen kommen. Es ging den Anwohnern um den Lärm. Lärm bleibt Lärm, ganz unabhängig von der Bauzone.