Das erste Plus-Size-Model auf dem Cover Playboy plötzlich prall

Die Brasilianerin Fluvia Lacerda ist das erste Kurven-Model, das es auf ein Playboy-Cover geschafft hat.

Top 3

1 So geräumig ist ein Opel Corsa Polizei entdeckt Pony im Kofferraum
2 Ihre Meinung ist gefragt! Wie kaufen Sie online ein?
3 Gewerkschaftsbund warnt vor Unternehmenssteuerreform III «Sie kostet...

Neuste Artikel

teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Fluvia Lacerda (36) hat erreicht, was vor ihr noch keinem Plus-Size-Model gelang! Die hübsche Brasilianerin mit dem üppigen Dekolleté und der prachtvollen Haarmähne hat es als erstes Kurven-Model der Welt auf ein «Playboy»-Cover geschafft.

«Into The Wild» heisst die Spezial Ausgabe mit Fluvia, die der brasilianische «Playboy» rausgebracht hat. Die Popularität des in New York lebenden Models beweist, nicht alle stehen auf 90-60-90-Masse. Das brasilianische Magazin «Quem» nennt Lacerda übrigens bewundernd die «Plus-Size Gisele Bündchen».

Auch Pirelli setzt auf Plus-Size-Models

Kurven-Models liegen im Trend. Das renommierte US-Magazin «Sports Illustrated» hat dieses Jahr Ashley Graham (28, Kleidergrösse 48) am Strand in Szene gesetzt – und damit aller Welt gezeigt, dass auch üppige Frauen toll im Bikini aussehen können. Bei Jean Paul Gaultier (64) laufen schon seit Jahren Plus-Size-Models über den Laufsteg und auch der «Pirelli»-Kalender 2015 präsentierte Candice Huffine (32), die eine Ikone unter den Models mit Kleidergrösse 42+ ist.

Und nun zeigt also auch das legendärste Männermagazin, der «Playboy», endlich Kurvenmodels. Ganz nach dem Motto: Big is beautiful. (brc)

Publiziert am 24.12.2016 | Aktualisiert am 18.01.2017

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 24.12.2016
    Eines ist klar Hugh Hefners Lebenswerk wird langsam zerstört.Ich glaube nicht das Playboy noch lange existieren wird.Jahrzehntelang hatte das Heft treue Leser weltweit aber mit der aufkommenden Digitalisierung wurde es immer schwieriger sich in diesem Marktumfeld zu behaupten.
  • Eron  Thiersen 24.12.2016
    Von einem extrem ins andere! Das ist wie die Wischi Waschi Politik des Parlaments ... wieso nicht einfach mal geradeaus unperfekter Durschnitt!