Wissenschaftlich bewiesen So schmelzen die Pfunde am besten!

Wer seinem «Pneu» die Luft rauslassen will, sollte sich mit dem Intervall-Fasten vertraut machen. Denn Tests an Mäusen beweisen: Die Methode wirkt hervorragend.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
82 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Beim Wort Fasten zucken viele Menschen zusammen. Kein Wunder: Fast jeder kennt jemanden, der es schon einmal gemacht und entsprechend gelitten hat.

Doch beim Intervall-Fasten geht es nicht darum, zwei Wochen ohne feste Nahrung zu überleben. Vielmehr werden immer wieder Fastenzeiten eingestreut. Beispiel: Man lässt jeweils das Abendessen aus, betreibt also «Dinner Skipping».

Oder man isst fünf Tage ganz normal, dann nimmt man zwei Tage lang bloss 500 Kalorien (Frauen) respektive 600 Kalorien (Männer) zu sich. Inklusive viel Wasser oder Tee, natürlich ohne Zucker. Immer, wenn man etwas gegessen hat, gönnt man dem Körper anschliessend eine Essenspause von mindestens vier oder fünf Stunden.

Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam haben nun an Mäusen untersucht, wie und warum Intervall-Fasten wirkt.

In der Studie fasteten die Tierchen gemäss Bild.de in Gruppen. Ganz nach menschlichem Vorbild mussten einige jeden Tag auf die letzte Mahlzeit verzichten, andere bekamen zwei Tage pro Woche nur einen Viertel der üblichen Kalorienmenge.

So oder so, das Ergebnis war dasselbe: Die Mäuse nahmen ab. Die Folgerung der Wissenschaftler, die auch für Menschen gilt: Was und wie viel gegessen wird, ist weniger wichtig als dass man der Verdauung und damit auch dem Stoffwechsel immer wieder Pausen gönnt.

Wer regelmässig kurze Fastenzeiten einbaut, trainiert nämlich die Leber, den «Chef» der Fettverbrennung. Sie lernt dadurch, immer schneller auf Fettverbrennung umzustellen. Bei seltenen längeren Diäten, also zum Beispiel bei Crash-Diäten, tritt das Gegenteil ein: Die Leber schaltet in den «Magere Zeiten»-Modus und fängt an, Fett zum Überleben zu horten.

Ein weitere positive Auswirkung des Intervall-Fastens: Die langen Pausen zwischen den Mahlzeiten wirken sich positiv auf den Insulinhaushalt aus. Dadurch sinkt das Risiko für Diabetes.

Ob man das Intervall-Fasten richtig macht oder nicht, lässt sich gemäss den Forschern übrigens ganz einfach überprüfen: Spürt man in der Fastenpause Hunger, ist man auf dem richtigen Weg. (gsc)

Publiziert am 28.04.2015 | Aktualisiert am 29.04.2015
teilen
teilen
82 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Mike  Moser aus Ettingen
    29.04.2015
    Ein falscher Ansatz meines Erachtens. Es wird immer nur von Fasten, Diäten und Kalorien geschwafelt. Viel wichtiger ist aber Bewegung! Wir bewegen uns schlicht zu wenig! Wer sich also genug bewegt muss auch nicht jede Kalorie zählen. Ausserdem ist Bewegung auch gut fürs gemüht. Also BEWEGT euch!
  • Dr. Sheldon  Cooper aus Galveston Texas
    29.04.2015
    Trennkost lautet das Zauberwort. Ohne Fasten trotzdem regelmässig abnehmen.
  • Peter  Rappo , via Facebook 28.04.2015
    Die beste Methode ist immer noch FDH und für das braucht es nicht einmal eine teure Studie
  • Peter  Jodel 28.04.2015
    "Oder man isst fünf Tage ganz normal, dann nimmt man zwei Tage lang bloss 500 Kalorien zu sich."
    ?? Das mache ich schon immer so und zwar ohne besonderen Hintergedanken. Ich halte es schlicht für normal, dass man alle paar Tage einmal wenig Hunger hat und entsprechend wenig isst.
    Schon erstaunlich, dass man dafür eine Studie mit Mäusen braucht. Die Wissenschaft ist zum Narrenverein verkommen, seit es diese Publikationspflicht gibt.
  • Amanda  Woodward , via Facebook 28.04.2015
    Dazu hätte man keine Tiere bemühen müssen. Unsere ganze Familie lebt schon immer so und es stimmt. Drei Mal am Tag essen, was ist nicht einmal so wichtig, dazwischen immer ca. 4 Stunden Pause, dazu 3 Liter Wasser über den Tag verteilt. Alle sind rank, fit und schlank.