Von wegen schönste Nebensache! Frauen sind nach dem Sex oft traurig

Sex ist gesund, macht Spass und kurbelt die Glückshormone an. Theoretisch. Denn eine neue Studie zeigt: Viele Frauen fühlen sich nach dem Liebemachen häufig betrübt.

Sex ist nicht immer ein Glücklichmacher. Davon zeugt das Phänomen der «postkoitalen Tristesse». play

Sex ist nicht immer ein Glücklichmacher. Davon zeugt das Phänomen der «postkoitalen Tristesse».

Cover Media
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Australische Wissenschaftler befragten 230 sexuell aktive Frauen im Alter von 18 bis 55 Jahren. 46 Prozent, also fast die Hälfte davon, gaben an, sich nach dem Sex mit dem Partner schon einmal traurig gefühlt zu haben. Jede 20. Frau berichtete sogar, dass sie mehrfach unschöne Gedanken gequält hätten. Selbst wenn die Beziehung sehr glücklich war und gut funktionierte, konnte das Problem festgestellt werden.

Die Forscher der Queensland University of Technology untersuchten auch Zwillinge. Dadurch stellten sie fest, dass Gene bei diesem Phänomen eine Rolle spielen. Denkbar ist auch, dass sexueller Missbrauch in der Vergangenheit die negativen Gefühle auslöst.

Ein weitere Grund könnte gemäss Studienleiter Dr. Robert Schweitzer sein, dass Frauen sich beim Sex im Erlebnis und im anderen verlieren. Wenn sie sich dann vom Partner lösen müssen, ist das für sie wie eine Trennung.

Die Traurigkeit nach dem Liebesakt hat übrigens auch eine fachmännische Bezeichnung. Man nennt sie «postkoitale Tristesse».

Was man dagegen tun kann? Darüber reden, rät der Experte. Mit Personen, denen man vertraut, und auch mit dem Partner. Überspielen und verheimlichen hält er für eine schlechte Strategie. (cm/gsc)

Publiziert am 13.10.2015 | Aktualisiert am 11.11.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden