Traumarbeit des Verstands Im Schlaf das Gehirn putzen

Wer zu wenig träumt, beispielsweise durch Schlafmangel, kann sich schlechter konzentrieren und wird vergesslicher.

Im Schlaf sortiert das Gehirn das Wichtige vom Unwichtigen. play

Im Schlaf sortiert das Gehirn das Wichtige vom Unwichtigen.

Getty Images
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dass man Träume direkt deuten kann – dass zum Beispiel jemand, der von einer Schlange träumt, eigentlich von Sex träumt, wie das Freud in seiner «Traumdeutung» (1899) postulierte – ist heute überholt. Aber die moderne Wissenschaft ist sich einig: Träume sind wichtig für das Lernen und die Verarbeitung von Tageserlebnissen. Man sieht sie als eine Art Reinigungssystem des Gehirns.

Wichtiges wird ins Langzeitgedächtnis abgelegt, Unwichtiges gelöscht, also vergessen. So haben wir den Kopf frei für Neues. Träumt jemand dauerhaft zu wenig – etwa wegen Schlafmangels oder durch Alkohol- oder Schlafmittelmissbrauch –, kann sich dies ­negativ auf die Konzen­trations- und Merkfähigkeit auswirken.

Nur bestimmte Traum­inhalte sind durch äussere Einflüsse hervorgerufen. Beim Traum, man müsse dringend auf die Toilette (und findet keine), ist meistens die Blase voll. Wissenschaftler, die sich den Arm bandagierten, träumten von gebrochenen oder schweren Armen.

Dabei unterscheidet die Forschung zwischen der körperlichen und der seelischen Erholung im Schlaf. Bei der körperlichen entspannt sich die Muskulatur wie bei einer Art Ohnmacht – andernfalls würde der Körper bei lebhaften Träumen intensiv reagieren.

Auch Angstträume können helfen, schlimme Erfahrungen zu verarbeiten. Treten sie allerdings regelmässig auf und verfolgen den Träumer bis in den Tag hinein oder sind sie so schrecklich, dass der Mensch jeden Abend Angst hat vorm Ins-Bett-Gehen, ist das pathologisch. In solchen Fällen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Mehr zum Thema

 

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden